Tötung von Eintagsküken

Tierärzte für verantwortbare Landwirtschaft e.V. zum Gerichtsurteil des Oberverwaltungsgerichtes Münster vom 20. Mai 2016

Be vegan! Hühnerküken.

Männliche Küken dürfen lebendig geschreddert werden: kein Verstoß gegen das Tierschutzgesetz.                                                                                                                 Fotocredit: © Pascal Huot – Fotolia.com

Das Oberverwaltungsgericht Münster hat am Freitag, dem 20.05.2016, in zweiter Instanz entschieden, dass das massenhafte Töten männlicher Küken, die zum Eierlegen nicht in der Lage sind, nicht gegen das Tierschutzgesetz verstößt, weil diese Küken für Brütereien bzw. Geflügelmast „wertlos“ sind! Dass die männlichen Küken der sog. Legelinien sich nicht zur Mast eignen, weil sie nur wenig Fleisch ansetzen können, ist die Folge einer Tierzucht auf einseitige Höchstleistung für die industrielle Produktion. Der Wert der Tiere wird auf die Leistung eines ihrer Organe reduziert. Gängige Praxis der Industrie ist es, die für sie „wertlosen“ männlichen Eintagsküken durch Schreddern oder Vergasen zu töten und zu entsorgen, eine in hohem Maße unethische Vorgehensweise! Weiterlesen

Stipendium für Vegan-Studiengang

 

Be vegan! Übergabe des Stipendiums dar Albert schweitzer Stiftung an die FHM Mitglieder.

v.l.n.r.: Prof. Dr. Volker Wittberg, Mahi Klosterhalfen (Geschäftsführender Vorstand der Albert Schweitzer Stiftung), Dr. oec. troph. Markus Keller, Prof. Dr. Anne Dreier (FHM Rektorin), Prof. Dr. Richard Merk, Hans-Georg Kluge.                                                                                                                                                                  Copyright: © R. Herberhold,                                                      Fachhochschule des Mittelstands

Ein praxisnahes Studium mit guter Aussicht auf eine berufliche Karriere – das verspricht das Stipendium für den Bachelor-Studiengang Vegan Food Management (B.A.) an der Fachhochschule des Mittelstands (FHM). Ermöglicht wird dies durch eine Kooperation der FHM mit der Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt. Weiterlesen

Urteil zum Kükentöten: Kommentar von Mahi Klosterhalfen von der Albert Schweitzer Stiftung

 

Be vegan! Porträtfoto von Mahi Klosterhalfen, Geschäftsführer der Albert Schweitzer Stiftung.

Mahi Klosterhalfen: Geschäftsführender Vorstand der Albert-Schweitzer-Stiftung.                                                                      Foto: (c) Timo Stammberger

Das nordrhein-westfälische Oberverwaltungsgericht in Münster hat sich heute mit dem umstrittenen Kükentöten auseinandergesetzt. Das Urteil: Die massenhafte Tötung bleibt erlaubt. Mahi Klosterhalfen, geschäftsführender Vorstand der Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt, kommentiert. Weiterlesen

VEGANA: Die Gewinner der 1. Swiss Vegan Awards stehen fest!

 

Bi vegan! Gruppenfoto beim Swiss Vegan Award.

Die GewinnerInnen beim diesjährigen Swiss Vegan Award.                                                                                                                                          Fotocredit: (c) Vegane Gesellschaft Schweiz

Die Gewinner der ersten Swiss Vegan Awards wurden vor wenigen Tagen an der Vegana im Zürcher Sihlcity verkündet. In den sieben Kategorien von Food & Drinks über Restaurants bis hin zu Startups stellten sich junge, frische, aber auch etablierte und innovative Betriebe mit ihren Produkten und Dienstleistungen dem Kampf um die Gunst der Fachjury. Weiterlesen

Der VEBU zum Fund von Hepatitis-E-Viren in sogenannten Rohwürsten

 

Be vegan!

Sebastian Zösch, Geschäftsführer des VEBU.                                                                                                           Fotocredit: (c) Robert Kresse / VEBU

Berlin: Der SWR hat im Rahmen einer Untersuchung in Rohwürsten Hepatitis-E-Viren entdeckt. Der VEBU (Vegetarierbund Deutschland) empfiehlt eine vegan-vegetarische Ernährung. Sebastian Joy, Geschäftsführer des VEBU, erläutert: „Der Fund von Hepatitis-E-Viren in Rohwürsten überrascht uns nicht. Die Ergebnisse der Untersuchung bestätigen einmal mehr, dass die industrielle Massentierhaltung Leid und Gesundheitsgefahren hervorbringt. Weiterlesen

Aktion „Hund im Backofen“ von TASSO e.V.

 

Autos können im Frühjahr und Sommer zur tödlichen Falle für Hunde werden

Be vegan! Parkende Autos in der Sonne.

Wenn es jetzt heiß wird, sollten Hunde nicht im Auto bleiben müssen.                                                                                                                        Foto: (c) v-p

Sulzbach/Ts. – Der Frühling ist da: So schön diese Zeit auch ist, sie birgt auch Gefahren. Nach wie vor sterben in Deutschland jedes Jahr Hunde, weil ihre Halter sie im Auto zurücklassen. Dabei gilt: Ein Hund gehört nicht ins abgestellte Auto, wenn es warm ist. Weiterlesen

Sea Shepherd zeigt an einem Pool, was die Menschen in den Ozeanen anrichten

 

Be vegan! Ocean looks clean but has lots of wildlife threatening plastic in it.

Scheinbar sauber. Wer weiß es nicht besser?                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               Foto: v-p

Die Verschmutzung durch Plastikmüll wird als großes, globales Umweltproblem angesehen, welches jedes Jahr für den Tod von über einer Million Meerestiere verantwort-lich ist. Plastikverschmutzung stellt eine Gefahr für sämtliche Meeresbewohner dar, darunter Meeresvögel, Haie, Schild-kröten und Meeressäuger.  Weiterlesen

Eier-Kennzeichnung: Wirtschaft unterstützt mehr Transparenz

 

Be vegan! Porträt: Friedrich Ostendorff Mitglied des Bundestages, BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN

Friedrich Ostendorff Mitglied des Bundestages, BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN                                                                                                 Fotocredit(c) Stefan Kaminski

Zu den positiven Signalen für eine Kennzeichnungspflicht verarbeiteter Eier vom Bundesverband Deutsches Ei und dem Verein für kontrollierte Tierhaltung (Kat) erklären Nicole Maisch, Sprecherin für Verbraucherpolitik, und Friedrich Ostendorff, Sprecher für Agrarpolitik:
Weiterlesen

Wölfe: Mehr Aufklärung und Koordination nötig

– 
Be vegan! Porträt der Grünen-Politikerin Steffi Lemke

Steffi Lemke: Mitglied des Bundestages, BÜNDNIS 90 DIE GRÜNEN.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              Fotocredit: (c) Stefan Kaminski

Anlässlich des bundesweiten „Tag des Wolfes“ am 30. April erklärt Steffi Lemke, Parlamentarische Geschäftsführerin und Sprecherin für Naturschutz: Es sind gute Nachrichten für den Naturschutz: Seit 15 Jahren lebt der Wolf wieder in Deutschland. Es gibt wieder 31 Wolfsrudel, nachdem er vor 150 Jahren in Deutschland ausgerottet wurde. Dennoch gilt der Wolf aber nach wie vor als vom Aussterben bedroht und steht somit unter besonderem Schutz. Das muss auch so bleiben. Weiterlesen

Wolf Kurti in Niedersachsen erschossen – Statement von PETA

 

 Be vegan! Vanessa Reithinger, Sprecherin bei PETA Deutschland

Vanessa Reithinger, Fachreferentin bei der Tierrechtsorganisation PETA.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            Fotocredit: © PETA Deutschland

Hannover / Stuttgart – Wolf Kurti, der in Niedersachsen als „Problemwolf“ bekannt geworden war, ist tot. Laut Medienberichten wurde das Tier auf Anordnung des Niedersächsischen Umweltministeriums erschossen. In den vergangenen Monaten soll sich Kurti immer wieder Menschen genähert und zuletzt einen Hund gebissen haben. Die Landesjägerschaft begrüßte die Entscheidung des Ministeriums, den Wolf zu töten.  Weiterlesen