Deutsches Krebsforschungszentrum versucht Tierversuchsgegner einzuschüchtern

Gemeinsame Pressemitteilung: Ärzte gegen Tierversuche e.V. / Deutsche Juristische Gesellschaft für Tierschutzrecht e.V. 

Beschwerde wegen Einstellung der Ermittlungen gegen DKFZ

Be vegan!

Statt grausame Tierversuche weiter zu fördern, gehören tierleidfreie, wissenschaftlich zuverlässige Alternativen finanziell besser unterstützt.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               Fotocredit: (c) Ärzte gegen Tierversuche

Die Forscher, die illegale Tierversuche an Mäusen durchgeführt haben und die Tiere zwei Tage zu lang haben leiden lassen, sollen bestraft werden, so die Forderung des Vereins Ärzte gegen Tierversuche! Der Ärzteverein und die Deutsche Juristische Gesellschaft für Tierschutzrecht haben bei der Staatsanwaltschaft Heidelberg Beschwerde dagegen eingelegt, dass die Ermittlungen gegen drei Forscher des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz eingestellt worden sind.  Weiterlesen

Italienischer Zirkusdompteur von Tigern getötet

PETA fordert Bundesagrarministerin Klöckner auf, dringend ein Wildtierverbot umzusetzen – Statement von PETA

Be vegan!

Dr. Yvonne Würz, Biologin und Fachreferentin bei PETA. Fotocredit: © PETA Deutschland e.V.

Bari / Stuttgart – Gestern Abend wurde der national bekannte italienische Dompteur Ettore Weber bei den Proben für einen Auftritt im Circus Orfei in der Nähe von Bari von vier Tigern getötet. Eine der Großkatzen warf den 61-Jährigen um, woraufhin ihn die drei weiteren attackieren und tödlich verletzten. Dr. Yvonne Würz, Biologin und Fachreferentin bei der Tierrechtsorganisation PETA, kommentiert den Vorfall: Weiterlesen

Absurde Forschung an Hamstern in Marburg

Ärzteverein begrüßt behördliche Ablehnung von Tierversuchen

Be vegan!

Der bundesweite Verein zeigt sich „hocherfreut“ über die Entscheidung des Gießener Verwaltungsgerichts.                                                                                                                                                                              Quelle Logo (c) Ärzte gegen Tierversuche

Das Gießener Verwaltungsgericht hat die Durchführung von Tierversuchen an 36 Zwerghamstern an der Uni Marburg untersagt. Der bundesweite Verein zeigt sich hocherfreut. Die Ablehnungsquote bei Tierversuchen liegt bundesweit bei unter einem Prozent.  Weiterlesen

Weltweit führendes Tierversuchslabor in Großbritannien schließt die Pforten // Weil die Zukunft tierversuchsfrei ist

Be vegan!

Der bundesweite Verein begrüßt die neue Strategie „außerordentlich“.                                                                                                                                                                                                                                                                     Quelle Logo: (c) Ärzte gegen Tierversuche

Aus Großbritannien kommt ein wichtiges Signal für eine zukunftsweisende Forschung: Das Tierversuchslabor des berühmten Sanger-Instituts wird geschlossen. Offizieller Grund: Verstärkte Fokussierung auf moderne, tierversuchsfreie Forschungssysteme.  Weiterlesen

Lichtblick für die männlichen Küken und den Tierschutz

Ministerin Klöckner nach Urteilsverkündung in Leipzig in Zugzwang

Be vegan!

Bei der Erna-Graff-Stiftung sieht man einen Lichtblick für männliche Küken.                                                                                                                                                                                           Quelle: (c) Erna Graff Stiftung

Berlin. Nach der heute verkündeten Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts reichen rein wirtschaftliche Kriterien grundsätzlich nicht mehr aus, um als „vernünftiger Grund“ herangezogen zu werden und zu rechtfertigen, dass Tiere verletzt, getötet oder ihnen Leid zugefügt wird. Der Hinhaltekurs von Landwirtschaftministerin Julia Klöckner in Sachen Kükentötung steht vor dem Aus. Weiterlesen

Enttäuschendes Urteil: Kükentötung geht erst mal weiter

Be vegan!

Der Deutsche Tierschutzbund erkennt an, dass für das Gericht rein wirtschaftliche Interessen keinen „vernünftigen Grund“ darstellen, wie es im Tierschutzgesetz gefordert wird.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                         Logo: (c) Deutscher Tierschutzbund

Das Bundesverwaltungsgericht Leipzig hat in seinem heutigen Urteil klargestellt, dass die Tötung männlicher Eintagsküken nicht mit dem Tierschutzgesetz und dem Staatsziel Tierschutz vereinbar ist. Rein wirtschaftliche Gründe seien nach heutigem Stand kein „vernünftiger Grund“, wie ihn das Tierschutzgesetz fordert. Im Ergebnis bestätigt das Gericht aber die vorinstanzlichen Urteile, die den nordrhein-westfälischen Erlass gegen die Tötung männlicher Eintagsküken als rechtswidrig angesehen hatten. Deswegen geht das Kükentöten zunächst einmal weiter, da den Brütereien eine sofortige Umstellung nicht zugemutet werden könne, so die Richter. Weiterlesen

Etappensieg: Europäische Bürgerinitiative „End the Cage Age“ erreicht über eine Million Unterschriften 

Das Deutsche Tierschutzbüro e.V. unterstützt EU-weite Bewegung zum Wohl von Nutztieren 

Be vegan!

Das Deutsche Tierschutzbüro gehört zur Bürgerinitiative „End the Cage Age.                                                                                                     Quelle: (c) Deutsches Tierschutzbüro

Berlin – Millionen Nutztiere in Europa fristen ein qualvolles Dasein in engen Käfigen. Jetzt gibt es Hoffnung: Gerade erreichte die Europäische Bürgerinitiative „End the Cage Age“ eine Million Unterschriften gegen die Käfighaltung von Nutztieren in Europa. Mehr als ein Drittel aller Stimmen kam dabei aus Deutschland.   Weiterlesen

Tierquälerei und Plünderung der Natur beenden: PETA startet Online-Petition für Verbot der „Terraristika“

NRW-Umweltministerium, Stadt Hamm und Bundesagrarministerium sollen Reptilienbörse stoppen

Be vegan!

Tierquälerei und Ausverkauf der Natur auf der „Terraristika“                                                                  Fotocredit: © PETA Deutschland e.V.

Hamm / Stuttgart – Vier Mal im Jahr, so auch am morgigen Samstag, findet in Hamm die weltweit größte Reptilienbörse „Terraristika“ statt. Dort werden massenweise Reptilien, Amphibien und Insekten in kleinen Plastikboxen wie auf dem Trödelmarkt verramscht. Exotische Säugetiere finden sich ebenfalls im Angebot. Die Börse steht neben der Tierquälerei auch in der Kritik, weil in den Zentralhallen Hamm und in deren Umkreis immer wieder mit streng geschützten Arten gehandelt wird. Weiterlesen

Die Prada Gruppe verzichtet auf Echtpelz und tritt dem Fur Free Retailer Program bei

Der Deutsche Tierschutzbund begrüßt diesen Schritt

Be vegan! Logo Tierschutzbund

Der Deutsche Tierschutzbund begrüßt Pradas Enstscheidung, zukünftig keinen Echtpelz mehr zu verbrauchen.                                                                                                                                                                                                                                 Logo: (c) Deutscher Tierschutzbund

Mailand / Bonn – Die Prada Gruppe hat heute angekündigt, mit Start der Frühjahrs- bzw. Sommerkollektion 2020 keine Tierfelle mehr in ihren Entwürfen und neuen Produkten zu verwenden. Der noch vorhandene Bestand an Echtpelzprodukten wird abverkauft. Die Bekanntgabe der Prada Gruppe resultiert aus der Zusammenarbeit mit der Fur Free Alliance (FFA), einem Zusammenschluss von über 50 Tierschutzorganisationen aus mehr als 40 Ländern, und konstruktiven Gesprächen zwischen der Luxusmarke und den FFA-Mitgliedern LAV und The Humane Society of the United States. Weiterlesen