Nature TOM by Thomas D – Heart Soul Brain Protect

 

Pilotphase zur »Kölner Jungbrunnen Studie« abgeschlossen!

the vegan four

Musiker, Aktivist und jetzt auch Diätist: Thomas D mit  Tobias Graf (li: 1979-2914), Guido Barth und Roland Straller (re).                                                                                                                                                                                                                                                                                                                           Archiv-Foto: v-p

Tofutown, Januar 2017: Wie wirkt sich »Bio Vollwert Pflanzenkost« in Verbindung mit regelmäßiger täglicher Bewegung sowie einem kleinen mentalen Programm auf die Gesundheit und das persönliche Wohlbefinden aus? Der Musiker Thomas D und die Bio Firma TOFUTOWN stellen ein ökologisches Wohlfühl- und Fitmacherprogramm vor. Die speziell dafür entwickelte Bio Marke »Nature TOM® – by Thomas D – Heart Soul Brain Protect« wird Mitte Februar 2017 auf der BioFach Messe in Nürnberg vorgestellt. Weiterlesen

Zur Grünen Woche: Menschen für Tierrechte fordern Systemwechsel in der Landwirtschaft

 

Go vegan!

Umdenken gefordert: die globale Agrarindustrie (Anbau/Monokulturen und Nutztierhaltung) zerstört unsere Lebensgrundlagen.                                                                                                                                                                                                 Fotocredit: (c) v-p

Auf der am 20. Januar beginnenden internationalen Landwirtschaftsmesse Grüne Woche will Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) ein neues staatliches Tierwohl-Label vorstellen. Für den Bundesverband Menschen für Tierrechte ist eine transparente Fleisch-Kennzeichnung notwendig und überfällig.  Weiterlesen

Drei Bonobo-Schimpansen im Frankfurter Zoo gestorben

 

PETA übt scharfe Kritik an Zooverantwortlichen und fordert erneuert Verbot der Haltung von Menschenaffen

Be vegan, be happy! Vereinsamter Menschenaffe im Stuttgarter Zoo Wilhelma.

Vereinsamter Menschenaffe im Stuttgarter Zoo Wilhelma.                                                                                                                                                                                                                                                           Fotocredit: © PETA Deutschland e.V.

Frankfurt / Stuttgart – Todesfallserie geht weiter: Der Zoo Frankfurt vermeldete vorgestern den Tod von drei Bonobos. Die ein und drei Jahre alten Tiere Tikala und Wolo starben an den Folgen einer Lungen- und Mandelentzündung, während der 32-jährige Ludwig aufgrund seines schlechten Allgemeinzustandes eingeschläfert wurde.  Weiterlesen

Tierschutzorganisationen kritisieren Grünbuch

 

Be vegan, be happy! Minister Schmidt stellt das Grünbuch vor.

Bundesminister Schmidt stellt das Grünbuch vor.                                                                                                                                                                                                                                                                       Quelle: photothek/Thomas Köhler

Die Tierschutzorganisationen Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt, Bundesverband Tierschutz, Bund gegen Missbrauch der Tiere, PROVIEH e.V., Vier Pfoten – Stiftung für Tierschutz und die Welttierschutzgesellschaft kritisieren das vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) vorgestellte »Grünbuch – Ernährung, Landwirtschaft, Ländliche Räume«. Weiterlesen

Gericht lehnt Schadensersatz zu Tierschutzprozess ab // zusätzlich an Republik zu zahlen: € 41.600

 

Wiener Landesgericht hält sämtliche zurückgehaltenen Ermittlungsergebnisse, wie die Berichte der 3 Spitzel (darunter „Danielle Durand“), für irrelevant und nicht entlastend – Rekurs!

Be vegan, be happy. Justitia im Wiener Justizpalast.

Die Treppe des Wiener Justizpalastes mit Justitia-Statue – Symbol für Gerechtigkeit. Im vorliegenden Fall gerät die Waagschale der Rechtsprechung in Schieflage.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                             Fotocredit: (c) vgt.at

Ein weiteres Kapitel einer unendlichen Geschichte. Im Oktober 2006, also vor über 10 Jahren, hatten die Ermittlungen gegen den VGT wegen Bildung einer kriminellen Organisation im Tierschutz begonnen. Im April 2007 gründete der damalige Innenminister Platter auf Zuruf des Besitzers von Kleider Bauer eine SOKO Tierschutz, im Mai 2008 kommt es zu letztlich insgesamt 33 Hausdurchsuchungen und zu 105 Tagen U-Haft für 10 Personen. Nach 14 Monaten Prozess folgt im Mai 2011 der Freispruch wegen erwiesener Unschuld. Weiterlesen

Studie: Heilsversprechungen der tierexperimentellen Forschung

 

119 Versprechungen aus drei Jahrzehnten beleuchtet

Be vegan, be happy! Maus beim Hauttest.

Hauttest: Die Testsubstanz wird auf die rasierte Bauchhaut aufgetragen.
                                                                                  Foto: (c) Ärzte gegen Tierversuche

Aids ist seit 1983 besiegt, Krebs seit 1990 und seit 2005 können routinemäßig Schweineherzen auf Menschen transplantiert werden – so zumindest die auf Tierversuchen basierenden Prognosen mancher Forscher. Wenn eine neue Behandlungsmethode im Tierversuch funktioniert, wird dies oft übertrieben positiv in der Öffentlichkeit dargestellt, doch tatsächlich bleibt die effektive Therapie für kranke Menschen aus.  Weiterlesen

„Bruderhahn“ ist PETAs Unwort des Jahres // Tierrechtsorganisation kürt das tierfeindlichste Wort 2016

 

Be smart, be vegan!

Statt gleich in den Schredder geht es in „Bruderhahn“-Projekten nun in die Hühnermastanlage. Geschlachtet wird dann nach ein paar Monaten.                                                                                                                                   Fotocredit: (c) PETA

Stuttgart – Augenwischerei durch Sprache: Analog zur Verkündung der sprachkritischen Aktion „Unwort des Jahres“ veröffentlicht die Tierrechtsorganisation PETA mit „PETAs Unwort des Jahres“ das tierfeindlichste Wort 2016. Die Wahl ist dieses Jahr auf den Begriff „Bruderhahn“ gefallen. Bruderhahn-Projekte wie die Bruderhahn Initiative Deutschland, haehnlein oder Spitz und Bube werben damit, …

Weiterlesen

Kükentöten: Bundesverwaltungsgericht lässt Berufung zu VIER PFOTEN begrüßt Neuverhandlung des Verbots

 

Be vegan! Logo der Organisation

VIER PFOTEN: Stiftung für Tierschutz.
                                                 Logo: (c) VIER PFOTEN

Hamburg / Leipzig – Nachdem das Oberverwaltungsgericht in Münster das 2015 in NRW beschlossene Verbot des Kükenschredderns im Mai 2016 gekippt hatte, wird nun neu darüber verhandelt. Zwei Landkreise aus Nordrhein-Westfalen hatten Berufung gegen das Urteil eingelegt. VIER PFOTEN begrüßt, dass das Bundesverwaltungsgericht nun endlich eine Grundsatzklärung der Frage erreichen will, ob das massenhafte Töten von Eintagsküken aus wirtschaftlichen Gründen mit dem Tierschutzgesetz vereinbar ist. Weiterlesen

Meeresgemüse – Nährstoffreiche Gerichte aus der Algenküche

 

Be vegan, be happy. Buchcover Meeres Gemüse.

Schaffen überraschende Vielfalt in der Küche: Algen.                                                  Buchcover: (c) Hans Nietsch Verlag

Warum erst jetzt? Das wird sich fragen, wer den Informations- und Praxisteil des Buches Meeresgemüse gelesen hat. Algen sind ein so spannendes Lebensmittel und sie hätten unsere Küche schon viel früher bereichern können. Die meisten kennen wahrscheinlich nur die Algen, die beim Sushi rollen verwendet werden. Einige kennen vielleicht auch noch Agar-Agar, das zum Gelieren genutzt wird. Dabei gibt es sehr viele verschiedene Algenarten, die in der Küche vielfältig genutzt werden können.
Weiterlesen

Mehr Würmer braucht der Boden

 

WWF-Regenwurmreport: Ursachen und Folgen von zu wenigen Würmern im Boden. / Hälfte der Regenwurmarten in Deutschland laut Roter Liste „sehr selten“

Go vegan!

Hochverdichtete, mit viel Chemie gesättigte Böden und Monokulturen sind kein Lebensraum für Regenwürmer.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                           Fotocredit: (c) v-p

Berlin: Regenwürmer leisten einen entscheidenden Beitrag für Bodenfruchtbarkeit, Erosionsschutz und Hoch-wasserprävention. Doch um Deutschlands Würmer ist es vielerorts schlecht bestellt. Zu diesem Schluss kommt die Naturschutzorganisation WWF in ihrem am Dienstag veröffent-lichten „Regenwurm-Manifest“ und warnt vor den Folgen. „Wenn die Regenwürmer leiden, leidet der Boden und damit die Grundlage für unsere Landwirt-schaft und Ernährung“, warnt Dr. Birgit Wilhelm, Landwirt-schaftsreferentin beim WWF Deutschland. Weiterlesen