Lichtblick für die männlichen Küken und den Tierschutz

Ministerin Klöckner nach Urteilsverkündung in Leipzig in Zugzwang

Be vegan!

Bei der Erna-Graff-Stiftung sieht man einen Lichtblick für männliche Küken.                                                                                                                                                                                           Quelle: (c) Erna Graff Stiftung

Berlin. Nach der heute verkündeten Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts reichen rein wirtschaftliche Kriterien grundsätzlich nicht mehr aus, um als „vernünftiger Grund“ herangezogen zu werden und zu rechtfertigen, dass Tiere verletzt, getötet oder ihnen Leid zugefügt wird. Der Hinhaltekurs von Landwirtschaftministerin Julia Klöckner in Sachen Kükentötung steht vor dem Aus. Weiterlesen

Enttäuschendes Urteil: Kükentötung geht erst mal weiter

Be vegan!

Der Deutsche Tierschutzbund erkennt an, dass für das Gericht rein wirtschaftliche Interessen keinen „vernünftigen Grund“ darstellen, wie es im Tierschutzgesetz gefordert wird.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                         Logo: (c) Deutscher Tierschutzbund

Das Bundesverwaltungsgericht Leipzig hat in seinem heutigen Urteil klargestellt, dass die Tötung männlicher Eintagsküken nicht mit dem Tierschutzgesetz und dem Staatsziel Tierschutz vereinbar ist. Rein wirtschaftliche Gründe seien nach heutigem Stand kein „vernünftiger Grund“, wie ihn das Tierschutzgesetz fordert. Im Ergebnis bestätigt das Gericht aber die vorinstanzlichen Urteile, die den nordrhein-westfälischen Erlass gegen die Tötung männlicher Eintagsküken als rechtswidrig angesehen hatten. Deswegen geht das Kükentöten zunächst einmal weiter, da den Brütereien eine sofortige Umstellung nicht zugemutet werden könne, so die Richter. Weiterlesen

Etappensieg: Europäische Bürgerinitiative „End the Cage Age“ erreicht über eine Million Unterschriften 

Das Deutsche Tierschutzbüro e.V. unterstützt EU-weite Bewegung zum Wohl von Nutztieren 

Be vegan!

Das Deutsche Tierschutzbüro gehört zur Bürgerinitiative „End the Cage Age.                                                                                                     Quelle: (c) Deutsches Tierschutzbüro

Berlin – Millionen Nutztiere in Europa fristen ein qualvolles Dasein in engen Käfigen. Jetzt gibt es Hoffnung: Gerade erreichte die Europäische Bürgerinitiative „End the Cage Age“ eine Million Unterschriften gegen die Käfighaltung von Nutztieren in Europa. Mehr als ein Drittel aller Stimmen kam dabei aus Deutschland.   Weiterlesen

Tierquälerei und Plünderung der Natur beenden: PETA startet Online-Petition für Verbot der „Terraristika“

NRW-Umweltministerium, Stadt Hamm und Bundesagrarministerium sollen Reptilienbörse stoppen

Be vegan!

Tierquälerei und Ausverkauf der Natur auf der „Terraristika“                                                                  Fotocredit: © PETA Deutschland e.V.

Hamm / Stuttgart – Vier Mal im Jahr, so auch am morgigen Samstag, findet in Hamm die weltweit größte Reptilienbörse „Terraristika“ statt. Dort werden massenweise Reptilien, Amphibien und Insekten in kleinen Plastikboxen wie auf dem Trödelmarkt verramscht. Exotische Säugetiere finden sich ebenfalls im Angebot. Die Börse steht neben der Tierquälerei auch in der Kritik, weil in den Zentralhallen Hamm und in deren Umkreis immer wieder mit streng geschützten Arten gehandelt wird. Weiterlesen

Die Prada Gruppe verzichtet auf Echtpelz und tritt dem Fur Free Retailer Program bei

Der Deutsche Tierschutzbund begrüßt diesen Schritt

Be vegan! Logo Tierschutzbund

Der Deutsche Tierschutzbund begrüßt Pradas Enstscheidung, zukünftig keinen Echtpelz mehr zu verbrauchen.                                                                                                                                                                                                                                 Logo: (c) Deutscher Tierschutzbund

Mailand / Bonn – Die Prada Gruppe hat heute angekündigt, mit Start der Frühjahrs- bzw. Sommerkollektion 2020 keine Tierfelle mehr in ihren Entwürfen und neuen Produkten zu verwenden. Der noch vorhandene Bestand an Echtpelzprodukten wird abverkauft. Die Bekanntgabe der Prada Gruppe resultiert aus der Zusammenarbeit mit der Fur Free Alliance (FFA), einem Zusammenschluss von über 50 Tierschutzorganisationen aus mehr als 40 Ländern, und konstruktiven Gesprächen zwischen der Luxusmarke und den FFA-Mitgliedern LAV und The Humane Society of the United States. Weiterlesen

Europawahl – diese Parteien wollen ein Ende der Käfighaltung von Tieren in der Landwirtschaft 

Be vegan!

Das Deutsche Tierschutzbüro und andere Organisationen haben bei den Parteien nach deren Haltung zum Ausstieg aus der Käfighaltung von Tieren in der Landwirtschaft nachgefragt.                                                                                                                                                                                                                   Quelle: (c) Deutsches Tierschutzbüro

Tierschutzinteressierte Menschen bekommen jetzt Entscheidungshilfe für die Europawahl am Sonntag. Die Tierschutzorganisationen Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt, Animal Equality Germany e.V., PROVIEH e.V., Deutsches Tierschutzbüro e.V., Vier Pfoten Deutschland und Compassion in World Farming haben bei deutschen Parteien nachgefragt, ob sie für einen Ausstieg aus der Käfighaltung in der EU-Landwirtschaft eintreten und die Europäische Bürgerinitiative „End the Cage Age“ unterstützen. Weiterlesen

PETA übergibt 92.000 Unterschriften gegen das Töten männlicher Küken an Bundeskanzlerin Merkel und Bundeslandwirtschaftsministerin Klöckner

Versprechungen endlich in die Tat umsetzen

Be vegan!

Getötetes männliches Küken.                                                                                                                                                                                                                                                      Credit: PETA Deutschland e.V. / Karremann

Berlin / Stuttgart – Jedes Jahr werden allein in Deutschland etwa 50 Millionen männliche Küken kurz nach dem Schlupf in den Brütereien vergast, weil sie weder Eier legen noch genügend Fleisch für die Mast ansetzen. Obwohl das Töten aus rein wirtschaftlichen Interessen illegal ist, werden Verbote seit Jahren mit leeren Versprechungen, nach denen die Geschlechtererkennung im Ei in Kürze möglich wäre, verhindert.  Weiterlesen

Deutsches Tierschutzbüro zeichnet Goldschmaus mit dem „Blutigen Märchenbuch“ aus

Als Begründung gibt das Deutsche Tierschutzbüro das dreiste Verhaltens des Unternehmens im Oldenburger Schlachthof-Skandal an.

Be vegan!

Auszeichnung des Unternehmens Goldschmaus mit dem „Blutigen Märchenbuchs“.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      Fotocredit: (c) Deutsches Tierschutzbüro

Berlin/Oldenburg. Das Deutsche Tierschutzbüro hat heute bei einer Protestaktion vor dem Oldenburger Schlachthof den Fleischproduzenten und Inhaber des Schlachthofs, die Böseler Goldschmaus GmbH, mit dem „Blutigen Märchenbuch“ ausgezeichnet. Die Tierrechtsorganisation begründet den Negativ-Preis mit dem dreisten und scheinheiligen Verhalten des Unternehmens im Rahmen des Skandals um den Oldenburger Schlachthof, der Ende 2018 an die Öffentlichkeit kam. Weiterlesen

Tierschützer feiern erste Katzenschutzverordnung in Baden-Württemberg

Be vegan!

Mit der Kampagne „Die Straße ist grausam. Kastration harmlos.“ macht der Deutsche Tierschutzbund auf die Wichtigkeit der Katzenkastration aufmerksam.
                                                                                                          Copyright: Deutscher Tierschutzbund e.V.

Der Gemeinderat der Gemeinde Berglen im Rems-Murr-Kreis hat im April die erste kommunale Katzenschutzverordnung in Baden-Württemberg verabschiedet. Der Landestierschutzverband Baden-Württemberg e.V. und sein Dachverband, der Deutsche Tierschutzbund e.V., begrüßen dies ausdrücklich und gratulieren dem Tierschutzverein Berglen, der maßgeblich zur Einführung der Verordnung beigetragen hat. Weiterlesen

Veganer Burger bei McDonald´s: PETA begrüßt trotz Kritik am Konzern wachsendes tierfreundliches Angebot

Be vegan!

PETA begrüßt, bei aller Kritik am Unternehmen, das vegane Angebot bei McDonald’s in Deutschland.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                 Logo: (c) PETA

Stuttgart – Ab Montag wird es in insgesamt 1000 deutschen McDonald´s-Filialen den ersten veganen Burger geben. Der sogenannte „Big Vegan“ kommt völlig ohne tierische Produkte wie Fleisch, Milch oder Eier aus. Sowohl PETA USA als auch PETA Deutschland protestieren seit Jahren gegen den McDonald‘s-Konzern, da dieser aufgrund der vielen tierischen Produkte in seinem Angebot für massives Tierleid sowie Umweltversch-mutzung verantwortlich ist.  Weiterlesen