Hunderte Tierfreunde protestierten gegen Stierkämpfe in Pamplona

 

Be vegan!

Am Donnerstag demonstrierten über 100 Tierfreunde gegen die grausame Stierhatz in Pamplona.                                                                                               Fotocredit: © PETA UK

Spanien / Stuttgart – Am Donnerstag marschierten über 100 Unterstützer von PETA UK und der spanischen Tierschutzorganisation AnimaNaturalis zu Trommelklängen zur Plaza Consistorial im spanischen Pamplona. Ihre Botschaft wurde mit Schildern mit der Aufschrift „Stoppt die blutigen Stierkämpfe.“ unterstrichen.  Weiterlesen

Terminankündigung: Demonstrationszug für die Schließung aller Schlachthäuser in Stuttgart, 07.07.2018, 14 Uhr

 

Be vegan!

Demonstration für die Schließung der Schlachthäuser, am 07. Juli erstmals auch ion Stuttgart.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               Fotocredit: (c) Animal Rights Watch

Stuttgart: Am 07. Juli findet in Stuttgart zum ersten Mal eine Demonstration für die Schließung aller Schlachthäuser statt. Die Kundgebung ist Teil einer globalen Protestbewegung, die jährlich wächst. Die Tierrechtsorganisation Animal Rights Watch (ARIWA) organisiert die Demonstrationen bereits seit 2015 in Deutschland. Gemeinsam mit dem Verein Menschen für Tierrechte – Tierversuchsgegner Baden-Württemberg holen sie die weltweite Protestbewegung am kommenden Wochenende in die Landeshauptstadt. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Tipp

Das Grauen der Langstreckentransporte endlich beenden

 

Be vegan! Porträt: Friedrich Ostendorff Mitglied des Bundestages, BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN

Friedrich Ostendorff, Sprecher für Agrarpolitik, Mitglied des Bundestages, BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN.                                                                                                                                                                                         Fotocredit: (c) Stefan Kaminski

Zum Tag gegen Tiertransporte am 1. Juli erklärt Friedrich Ostendorff, Sprecher für Agrarpolitik: Jeden Tag werden Tiere auf LKWs geladen und kreuz und quer durch Deutschland, durch die EU und darüber hinaus gekarrt. Allein 2017 wurden 700.000 lebende Rinder aus der EU exportiert, 81.000 davon kamen nach Angaben des Statistischen Bundesamts aus deutschen Ställen. Und es werden jedes Jahr mehr. Weiterlesen

Kampagne gegen Tiertransporte „TRUCK YOU“ vorm Brandenburger Tor gestartet

 

Tierrechtler gehen mit umgebauten Tiertransporter
mit Videoleinwänden auf Deutschland – Tour  

Be vegan!

Das Deutsche Tierschutzbüro will mit der neuen Kampagne duch 32 Großstädte touren.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                         Quelle: (c) Deutsches Tierschutzbüro

Berlin. Am heutigen Freitag hat das Deutsche Tierschutzbüro vor dem Brandenburger Tor in Berlin seine neueste Kampagne gegen Tiertransporte unter dem Titel „TRUCK YOU – Tiertransporte schmecken nicht“ vorgestellt. Bei dem Termin enthüllte die Tierrechtsorganisation den umgebauten ausrangierten Tiertransporter, mit dem Aktivisten der Organisation ab dem 1. Juli, dem Internationalen Tag gegen Tiertransporte, durch 32 deutsche Großstädte touren, um über die Missstände bei Tiertransporten und das damit verbundene Tierleid in der Massentierhaltung aufzuklären.  Weiterlesen

Vorlage für andere Unternehmen: Nestlé sorgt für mehr Tierschutz bei seinen Masthühnern

 

Be vegan! Porträtfoto von Mahi Klosterhalfen, Geschäftsführer der Albert Schweitzer Stiftung.

Mahi Klosterhalfen – Geschäftsführender Vorstand der Albert-Schweitzer-Stiftung.                                                                                                                                                                                    Foto: (c) Timo Stammberger

Nestlé verpflichtet sich, in Europa die Tierschutzstandards für seine Masthühner anzuheben. Wie das Unternehmen heute mitteilte, wird es die Standards der Europäischen Masthuhn-Forderung erfüllen. Die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt hat entscheidend zu diesem Schritt beigetragen. Andere Unternehmen der Branche müssen jetzt nachziehen, fordert die Stiftung.
»Nestlé hat es vorgemacht«, sagt Mahi Klosterhalfen, Geschäftsführer der Albert Schweitzer Stiftung. »Jetzt sind wir zuversichtlich, dass weitere Lebensmittelproduzenten wie Dr. Oetker dem Beispiel folgen werden.« Weiterlesen

Fußball-WM in Russland: Tierschützer befürchten Tötung von Straßenhunden

 

Be vegan!

Straßenhund
                                                                                                               Copyright: Deutscher Tierschutzbund e.V.

Anlässlich der Fußball-Weltmeisterschaft hat man in den Austragungsorten in Russland offenbar bereits viele Straßenhunde eingefangen und in städtischen Tierheimen oder anderen provisorischen Einrichtungen untergebracht. Tierschützer vor Ort befürchten nun, dass die Tiere nach der WM, ab Mitte Juli, getötet werden – so ein Bericht von „Spiegel TV“. Weiterlesen

Klimaschutzbericht der Bundesregierung: Deutschland verfehlt Ziele bis 2020 deutlich – Statement von PETA: „Steuer auf tierische Produkte muss kommen“

 

Be vegan!

René Schärling, Fachreferent für Ernährung bei der Tierrechtsorganisation PETA.                                                                                                                                                                                                                                                                                                           Fotocredit: (c) PETA

Berlin / Stuttgart – Deutschland erreicht seine Klimaziele für 2020 nicht. Das geht aus dem Klimaschutzbericht der Bundesregierung hervor, den das Kabinett heute verabschiedet hat. Demnach wird das Ziel, den Ausstoß von Treibhausgasen im Vergleich zu 1990 um 40 Prozent zu reduzieren, um 8 Prozent verfehlt. René Schärling, Humangeograph und Fachreferent für Ernährung bei PETA, sagt, die Produktion tierischer Erzeugnisse müsse deutlich verringert werden, um das Klimaschutzdefizit auszugleichen. Um den Konsum von Fleisch, Eiern und Milch zu drosseln, sei eine Anpassung des Steuersatzes für diese Pro-dukte notwendig. Weiterlesen

Neue Discounter-Labels setzen kein Zeichen für mehr Tierwohl

 

Statement von MENSCHEN FÜR TIERRECHTE – Tierversuchsgegner Baden-Württemberg e.V.

Be vegan!

Menschen für Tierrechte BW sieht in den verschiedenen Labels zum Tierwohl eher eine Marketing-Strategie als echtes Interesse am Tierwohl.                                                                                                                                                                                                        Quelle Logo: (c) Tierversuchsgegner B-W

Stuttgart: Mit eigenen Herkunftssiegeln werben die Discounter Lidl und Netto für mehr Transparenz und bessere Tierhaltung. Dadurch sollen die Kunden selbst entscheiden können, aus welcher Tierhaltung ihr Fleisch stammen soll. Lidl nennt sein neues Label “Haltungskompass”, bei Netto nennt man es “Haltungszeugnis”. Beiden gemein ist, sie orientieren sich an gängigen Kennzeich-nungen und kategorisieren in vier Stufen.  Weiterlesen

Erfolg: Volkswagen schließt Tierversuche nach Protesten und Gesprächen mit PETA aus

 

Zur globalen Kritik an schmerzhaften Affenversuchen im Dieselskandal gehörten bunte Protestaktionen, Apelle von Wissenschaftlern und Prominenten sowie hunderttausende Petitionsunterschriften

Be vegan!

Erfolgreicher PETA-Protest: VW wird keine Tierversuche mehr durchführen.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                       Fotocredit: © PETA

Stuttgart – Vor fünf Monaten wurde bekannt, dass der Autohersteller Volkswagen (VW) ein Experiment an Makaken finanziert hatte: Die Affen wurden dafür in eine Kammer gesperrt und mussten vier Stunden lang Dieselabgase eines alten Pickups und eines VW Beetle einatmen. Nun hat der Vorstandsvorsitz-ende Herbert Diess PETA darüber informiert, dass das Unternehm-en „keine Tierversuche mehr durchführen wird, sofern keine zwingenden, – zum Beispiel gesetzliche – Gründe diese erforderlich machen.“ Weiterlesen

Blutige Legehennen: Das Schnabelkürzverbot ist ohne bessere Haltung verantwortungslos

 

Be vegan! Porträtfoto von Mahi Klosterhalfen, Geschäftsführer der Albert Schweitzer Stiftung.

Mahi Klosterhalfen – Geschäftsführender Vorstand der Albert-Schweitzer-Stiftung.                                                                  Foto: (c) Timo Stammberger

Berlin. Heute haben Spiegel Online und die Tierrechtsorganisation Animal Equality Bilder aus einem der größten Eier produzierenden Betriebe Deutschlands veröffentlicht. Sie dokumentieren erschütternde Zustände in der Legehennenhaltung. Die Eier aus Bodenhaltung des brandenburgischen Betriebs stehen in den Regalen von Aldi, Edeka, Marktkauf, Netto und Netto Marken-Discount. Weiterlesen