Reproduktionstoxikologie: Kombinierte Teststrategien statt Tierversuche

 

Der Bundesverband „Menschen für Tierrechte“ stellt in der Serie „Arbeitsgruppe im Porträt“ die Reproduktions- und Entwicklungstoxikologie vor. Dabei geht es um den erfolgreichen Ersatz von Tierversuchen.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                 Quelle Logo: (c) Menschen für Tierrechte

In seiner Serie „Arbeitsgruppe im Portrait“ stellt der Bundesverband Menschen für Tierrechte wichtige Methoden zum Ersatz von Tierversuchen in der Reproduktionstoxikologie vor. Vor diesem Hintergrund kritisiert der Verband die halbherzige Herangehensweise von Wissenschaft und Politik. Um den Tierversuch langfristig zu beenden, sind eine koordinierte Planung und eine gezielte Förderung neuer Teststrategien unumgänglich. Weiterlesen

ProVeg zur Stellungnahme des Berliner Senates zu veganer Kinderernährung

 

Berliner Auflage zur Mahlzeitengestaltung in Kitas richtet sich nach Positionspapier der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE). Aktueller Forschungsstand bestätigt zahlreiche Vorteile einer pflanzenbasierten Ernährung.

Be vegan! Porträt Sebastian Joy

Sebastian Joy, Geschäftsführer von ProVeg, erläutert die Positionen verschiedener Ernährungsorganisationen zur veganen Ernährung in allen Lebensphasen.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    Fotocredit: (c) Robert Kresse / ProVeg

Eine Ende August veröffentlichte Antwort des Berliner Senats auf eine Anfrage der AfD (Alternative für Deutschland) zu veganer Kinderernährung bestätigt, dass keine Fälle bekannt sind, bei denen Kinder durch vegane Ernährung gesundheitlichen Schaden genommen hätten. Außerdem sind keine Meldungen durch Kinderärztinnen und Kinderärzte an das Jugendamt bekannt, die auf eine Mangelversorgung aufgrund von veganer Ernährung hinweisen.1 Entsprechende Gerüchte wurden in der Vergangenheit immer wieder medial aufgegriffen und wissenschaftliche Publikationen falsch oder verkürzt zitiert. Weiterlesen

Kampagne für den vollständigen Ersatz aller Botox-Tierversuche

 

Go vegan!

Erst die Entwicklung und Anerkennung von Ersatzverfahren zum qualvollen LD50-Test an Mäusen ermöglichen die vollständige Abschaffung von Tierversuchen.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                     Fotocredit: © jan stopka – Fotolia.com

Der Bundesverband Menschen für Tierrechte hat eine Kampagne für die Entwicklung weiterer tierversuchsfreier Verfahren für das Faltenmittel Botox gestartet. Durch die zu erwartenden neuen medizinischen Anwendungen von Botox, wird sich auch die Zahl der Tierversuche für die noch verbliebenen Pflichttests erhöhen. Deswegen fordert der Tierrechtsverband die Hersteller auf, auch für die verbliebenen Tests tierleidfreie Verfahren zu entwickeln und sich verstärkt für deren außereuropäische Anerkennung einzusetzen. Weiterlesen

PETA schenkt Philipp Amthor „Shoot Selfies, Not Animals“-T-Shirt und bittet den Bundestagsabgeordneten, der Jagd den Rücken zu kehren

 

Be vegan!

Shoot Selfies, Not Animals.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  Fotocredit: © PETA Deutschland e.V.

Stuttgart – Fotos statt Flinte: Philipp Amthor hat im Sommer die Prüfungen zum Jagdschein absolviert. PETA hat den CDU/CSU-Bundestagsabge-ordneten Mitte August in einem Schreiben gebeten, grundsätzlich von der Jagd abzusehen und keine Tiere zu töten. Um die Botschaft zu vermitteln, dass Tiere höchstens mit der Kamera „gejagt“ werden sollten, legte die Tierrechtsorganisation zudem ein T-Shirt mit der Aufschrift „Shoot Selfies, Not Animals – Hunting Sucks“ als Geschenk bei. Die Jagd als „Freizeitbeschäftigung“ unter dem Deckmantel der „Naturverbundenheit“ ist nicht mit dem Tierschutz vereinbar – PETA fordert daher ein Verbot der Hobbyjagd. Weiterlesen

Brieftaubenwesen darf kein immaterielles Kulturerbe werden

 

Be vegan!

Mit der Kampagne #RespektTaube und dem dazugehörigen Kampagnenmotiv will der Deutsche Tierschutzbund das Image der Stadttaube verbessern.                                                                                                                       Fotocredit: (c) Deutscher Tierschutzbund

Auf Vorschlag des Landes Nordrhein-Westfalen prüft die UNESCO derzeit die Aufnahme des Brieftaubenwesens in das bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes. Der Deutsche Tierschutzbund sieht die Zulassung der Bewerbung und die geplante Aufnahme kritisch und hat sich daher mit einem Schreiben an die UNESCO gewandt. Weiterlesen

Kritik an Bayerns Vorlage zur Qualkastration

 

Be vegan! Stiftungslogo.

Die Albert Schweitzer Stiftung gehört zum „Bündnis für Tierschutzpolitik“.                                                                                                                                                                                             Logo: (c) Albert Schweitzer Stiftung

Das Bündnis für Tierschutzpolitik verurteilt den Vorstoß des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder, die betäubungslose Ferkelkastration für weitere fünf Jahre zuzulassen. Die Argumente der bayerischen Staatsregierung rechtfertigen keinesfalls, das seit 2013 beschlossene Ende dieser tierquälerischen Praxis noch länger hinauszuzögern.  Weiterlesen

Veganer Extremradsportler Ben Urbanke zu seiner Spenden-Tour: “Meine Grenzen habe ich noch nicht gefunden”

 

Veganer Extremradsportler Ben Urbanke radelte für den guten Zweck zum Veganen Sommerfest am Alexanderplatz

Be vegan!

Die erfolgreiche Spenden-Tour endete zum „Veganen Sommerfest“ auf dem Berliner Alexanderplatz.                                                                                  Fotocredit: (c) ProVeg

Mit großem Applaus empfangen die Zuschauer beim Veganen Sommerfest die Gruppe der Radlerinnen und Radler, die am vergangenen Sonntag bei schönstem Wetter rund 30 Kilometer durch die Berliner Innenstadt rollten, um ihre Botschaft zu übermitteln: “Pro Gesundheit, pro Tiere, pro Umwelt, pro Gerechtigkeit, pro Genuss – I am ProVeg”. Weiterlesen

Letzter Auftritt für Circus Voyage mit Giraffen und Elefanten in Ingolstadt: PETA kritisiert tierschutzwidrige Tierhaltung und begrüßt das Wildtierverbot der Stadt

 

Be vegan!

Vernarbtes Bein: Giraffenleid bei Circus Voyage. Foto: © PETA Deutschland e.V.

Ingolstadt / Stuttgart – Der mit zahlreichen exotischen Tieren reisende Circus Voyage gastiert ab Freitag voraussichtlich zum letzten Mal in Ingolstadt. PETA erhebt wegen der mangelhaften Haltungsbedingungen der Tiere schwere Vorwürfe gegen den Zirkusbetrieb. Bereits bei einem Gastspiel in Berlin im Mai 2017 dokumentierte die Veterinärbehörde zahlreiche Tierschutzmissstände. Angesichts der gravierenden Tierschutzproblematik begrüßt PETA die im Juli getroffene Entscheidung des Stadtrats, künftig keine Wildtierzirkusse, die gefährliche Tierarten wie Elefanten, Großkatzen oder Nashörner mitführen, auf kommunalen Flächen in Ingolstadt zuzulassen. Weiterlesen

Wegweisend: Verwaltungsgericht Köln verbietet Standard-Tierversuche zu Ausbildungszwecken

 

Be vegan!

Mäuse dürfen in Bonn nicht mehr für Standard-Tierversuche zu Ausbildungszwecken verwendet werden.                                                                                                                                                                                                                                                                                                      Fotocredit: © Tran-Photography – Fotolia.com

Studenten und Forscher der Universität Bonn dürfen nach dem Urteil des Verwaltungsgerichts Köln vom 22.08.2018 an Mäusen keine Standard-Tierversuche mehr zu Ausbildungszwecken durchführen. Das Urteil könnte wegweisend auch für andere genehmigende Behörden sein. Das Verwaltungsgericht hat eine Klage der Uni Bonn gegen die Untersagung der zu Ausbildungszwecken geplanten Tierversuche durch das Land Nordrhein-Westfalen abgewiesen (AZ: 21 K 11572/17). Weiterlesen

Tierrechtler fordern Landwirtschaftsminister zu dringendem Ausbau von Kontrollen in Nutztierbetrieben auf

 

Bundesweit nur 14.600 Kontrolleure für über 640.000 Betriebe

Be vegan!

Das Deutsche Tierschutzbüro fordert ein neues Kontrollsystem in der Nutztierindustrie.                                                                                                                                    Quelle: (c) Deutsches Tierschutzbüro

Berlin. Das Deutsche Tierschutzbüro fordert die Landwirtschaftsminister aller 16 Bundesländer zum dringend nötige Ausbau des Kontrollsystems in Nutztierbetrieben auf. Die Tierrechtler fordern vor allem eine Aufstockung des Kontrollpersonals, um Kontrollen in landwirtschaftlichen Betrieben mit Tierhaltung regelmäßiger und sorgfältiger durchführen zu können. Weiterlesen