Kieve: Tiger verletzen Zirkusdompteure schwer

 

PETA kritisiert lasche Sicherheitsvorgaben und fordert SPD und Union auf, Wildtierverbot in den Koalitionsvertrag aufzunehmen

Be vegan!

Tiger im Zirkus: schlechte Haltung und vermutlich schlechte Behandlung: so geht das nicht.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              Fotocredit: (c) PETA

Kieve / Stuttgart – Am letzten Sonntag hat ein Tiger zwei Dompteure des Circus Barley durch Prankenhiebe durch die Käfiggitter schwer verletzt. Dem Polizeibericht zufolge erlitt eine Frau Verletzungen im Gesicht, einem weiteren Zirkusangestellten wurde eine tiefe Fleischwunde am Oberarm zugefügt. Beide Dompteure befinden sich zur Behandlung im Krankenhaus. PETA übt nun scharfe Kritik an den Ordnungsbehörden für die Tolerierung der mangelhaften Sicherheit bei Tiger- und Löwengehegen in deutschen Zirkusbetrieben. Weiterlesen

„Essen ist politisch!“ 33.000 fordern mehr Tempo bei Agrar- und Ernährungswende

 

SPD und Union müssen Willen der Bevölkerung umsetzen: Schluss mit Glyphosat, Tierfabriken und weltweitem Höfesterben / Umwelt, Tiere und Bauernhöfe verzeihen keinen weiteren Stillstand

Be vegan!

Viele Stimmen gegen Glyphosat, viele Stimmen gegen Schmidt und die derzeitge Agragpolitik.                                                                                                                         Foto: (c) v-p

Berlin. Mit einem ohrenbetäubenden Kochtopf-Konzert fordern 33.000 Menschen bei der „Wir haben es satt!“-Demonstration zum Auftakt der Grünen Woche in Berlin die kommende Bundesregierung zu einer neuen Agrarpolitik auf.  Weiterlesen

Artenkollaps auf dem Land

 

Intensiv-Landwirtschaft verursacht dramatischen Artenschwund in Deutschland | WWF fordert ökologischen Neustart in der nationalen und europäischen Landwirtschaftspolitik

Go vegan!

Hochverdichtete, mit künstlichem Dünger gesättigte Böden zerstören Lebensräume für: Insekten, Vögel, Kräuter und den Menschen.                                                                                                                                                                                                                                                                                      Fotocredit: (c) v-p

Berlin: Ohne einen ökologischen Neustart in der nationalen und europäischen Landwirtschaftspolitik droht der Artenkollaps auf Deutschlands Feldern und Wiesen. Davor warnt der WWF anlässlich des Auftakts zur „Internationalen Grünen Woche“. „Während Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt Jahr für Jahr auf der Grünen Woche Hände schüttelt und durch die Hallen schlendert, geht es Rebhuhn, Feldhamster und Wildbiene stetig schlechter.  Weiterlesen

VeggieWorld Rhein-Main: Die älteste und größte VeggieWorld Deutschlands

 

Be vegan!

Sebastian Joy, Geschäftsführer von ProVeg international, sieht die VeggieWorld als ausgezeichnete Gelegenheit, neue vegane Produkte zu probieren.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        Fotocredit: (c) Björn Fehl

Hofheim. Vom 2. bis 4. März 2018 findet die VeggieWorld Rhein-Main, die Messe für den veganen Lebensstil, im Messecenter Wallau statt. Rund 130 Aussteller aus dem gesamten Bundesgebiet präsentieren hier die neuesten veganen Trends. Von Gourmet-Rohkost und bunten Smoothies über biologische Fair-Trade-Produkte und neueste Fleischalternativen bis hin zu tierleidfreier Kosmetik und Mode – auf der Messe gibt es für die Besucher viel zu entdecken. Weiterlesen

Tierrechtler fordern von Erfurter „Jugendweihemesse“, sich vom Partner Breuninger zu distanzieren

 

Breuninger steht für Tierquälerei – Protest-Aktion vor Jugendweihemesse am kommenden Sonntag

Be vegan!

Breuninger ist wegen dessen Echtpelz-Sortiment harscher Kampagnenkritik ausgesetzt.                                                                                                                  Fotocredit: Deutsches Tierschutzbüro e.V.

Berlin/Erfurt. Am kommenden Sonntag (21.01.2018) findet im Erfurter „Kaisersaal“ erstmalig die Jugendweihemesse statt. Beteiligt an der Messe sind neben dem „Kaisersaal“ als Austragungsort auch der Verein Jugendweihe Erfurt und Breuninger. Das Kaufhaus möchte neue Modetrends auf der Messe präsentieren. Das Deutsche Tierschutzbüro nimmt die Veranstaltung zum Anlass, erneut auf Tierquälerei im Breuninger-Sortiment hinzuweisen. Weiterlesen

NRW: 200.000 Euro mehr für tierversuchsfreie Verfahren

 

Der Bundesverband freut sich über die erhöhten Mittel für CERST.                                                                                                                                                                                                                                                Logo: (c) Menschen für Tierrechte

Das Centrum für Ersatzmethoden zum Tierversuch (CERST) wird in 2018 mit 500.000 Euro aus Landesmitteln gefördert und soll in ein landeseigenes Institut überführt werden. Das hat der Landtag von Nordrhein-Westfalen heute bei der Verabschiedung des Landeshaushalts 2018 beschlossen. Weiterlesen

700 Tierversuchslabore in 95 Orten: Hier werden in Deutschland Tierversuche gemacht

 

Be vegan, be happy! Maus beim Hauttest.

Hauttest: Die Testsubstanz wird auf die rasierte Bauchhaut aufgetragen. Jedes Jahr leiden und sterben fast 3 Millionen Versuchstiere – allein in Deutschland.
                                                                                    Foto: (c) Ärzte gegen Tierversuche

Der bundesweite Verein Ärzte gegen Tierversuche hat eine Liste mit Adressen von rund 700 Tierversuchseinrichtungen in 95 Städten veröffentlicht. Die komplett aktualisierte Liste ist einzigartig in Deutschland. Der Verein moniert, dass von offizieller Seite Informationen hierzu weitgehend geheim gehalten werden. Weiterlesen

Tierversuche an der Universität Duisburg-Essen: Graumulle leiden für fragwürde Forschung

 

Be vegan! Logo Tierschutzbund

Der Deutsche Tierschutzbund bietet im nächsten Jahr erneut die Ausbildungsreihe zum TierschutzleherIn an.                                                                                                  Logo: (c) Deutscher Tierschutzbund

Der Deutsche Tierschutzbund und der Tierschutzverein Groß-Essen üben scharfe Kritik an Tierversuchen, welche die Universität Duisburg-Essen an Graumullen durchführt. Wie aus Projektzusammenfassungen hervorgeht, entfernen die Forscher den Tieren die Augen bzw. durchtrennen einen Sehnerv. Danach folgen Verhaltensversuche mit den verstümmelten Mullen. Weiterlesen

Negative Auswirkungen der industriellen Landwirtschaft alarmierend

 

Aufruf zur „Wir haben es satt!“-Großdemonstration am 20.1.18 / GroKo muss für Agrar- und Ernährungswende endlich konkrete Ziele formulieren und finanzielle Mittel bereitstellen 

Be vegan!

Du entscheidest, was auf deinen Teller kommt.                                                         Quelle Plakat: (c) wir haben es satt

Berlin. Wenige Tage vor der „Wir haben es satt!“-Demonstration am 20. Januar zeichnen Bauern, Experten und Unternehmer ein fatales Bild der deutschen Agrarpolitik. Die Konsequenzen des Einsatzes von Glyphosat für Menschen, Tiere und Umwelt sind verhängnisvoll: Artenschwund in unbe­kanntem Ausmaß und Krebsgefahr in unberechenbaren Dimensionen. Bauern fehlt die Unterstützung der bisherigen Bundesregierung beim Pestizid-Ausstieg und dem Umbau der Ställe hin zu artgerechter Tierhaltung. Weiterlesen

Paradox in Bosnien und Herzegowina: Pelzfarmen trotz Pelzfarmverbot immer noch in Betrieb

 

Be vegan!

In Bosnien sind Pelzfarmen verboten, dennoch werden weiterhin Pelze „produziert“.                                                                                                                  Fotocredit: (c) PETA

Bosnien und Herzegowina / Stuttgart – Am 1. Januar 2018 trat in Bosnien und Herzegowina  ein Pelzfarmverbot in Kraft. Doch da ein Vorschlag, die Frist bis 2028 zu verlängern, im Parlament debattiert wird, machen Pelzfarmer einfach weiter. Ursprünglich war das Verbot Teil des 2009 beschlossenen Tierschutzgesetzes und sollte nach einer Übergangsfrist in Kraft treten. Weiterlesen