30.000 Stimmen für Jagdreform in Nordrhein-Westfalen

Tier- und Naturschutzverbände überreichen Landtagspräsidentin Carina Gödecke Unterschriften für ökologisches Jagdgesetz in Nordrhein-Westfalen

Go vegan!

Tasso fordert ökologisches Jagdgesetz.                                                                          Logo: (c) TASSO

Heute haben Vertreter von animal public, BUND und TASSO e.V. der Landtags-präsidentin Carina Gödecke mehr als 30.000 Unterschriften für ein ökologisches Jagdge-setz überreicht. 

Ein Bündnis der Tier- und Naturschutzverbände Nordrhein-Westfalens hatte ein halbes Jahr lang Unterschriften dafür gesammelt, zehn Eckpunkte in die Landesjagdgesetznovelle zu integrieren. In ihrer Resolution fordern die Verbände die Ausrichtung des Jagdgesetzes am Tier- und Naturschutz.

„Auch wenn unsere Forderungen nur zu einem kleinen Teil berücksichtigt worden sind, ist der jetzige Entwurf des Landesjagdgesetzes ein Fortschritt für den Tierschutz in NRW“, sagt Laura Zodrow, Sprecherin der Tierschutzorganisation animal public.

Breite Unterstützung für konsequente Novelle

„Die Unterschriften zeigen, dass es für eine konsequente Novelle des Jagdgesetzes landauf landab eine breite Unterstützung in der Bevölkerung gibt“, konstatiert Mike Ruckelshaus, tierschutzpolitischer Sprecher von TASSO. Der Versuch, den ländlichen Raum gegen die Jagdgesetznovelle zu instrumentalisieren, sei damit gescheitert.
Der derzeit vorliegende Jagdgesetzentwurf sei ein Kompromiss zwischen den unterschiedlichen Interessensgruppen der Jagd, des Forstes und des Tier- und Naturschutzes.

Mehr ökologische Akzente gefordert

„Es ist schade, dass bei der Abwägung des ökologischen Jagdgesetzes ausgerechnet die Ökologie die meisten Federn lassen soll“, sagt Holger Sticht, Vorsitzender des BUND NRW. So fehle beispielsweise eine vollständige Beendigung des Jagdzwangs und der Jagd in Naturschutzgebieten. Die Landesregierung habe zwar mit der Jagdgesetznovelle den richtigen Weg eingeschlagen. Der BUND-Chef hofft jetzt aber, dass im weiteren parlamentarischen Verfahren deutlich mehr ökologische Akzente gesetzt werden und der Tierschutz angemessen berücksichtigt wird.

Die Resolution finden Sie unter www.bund-nrw.de/jagd

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.