900.000 Menschen leben vegan: Weltvegantag am 1. November 2014

Go vegan!

Pflanzen essen ist populär.                                                                                  Fotocredit: (c) veggy-post

Der Weltvegantag feiert dieses Jahr sein 20-jähriges Jubiläum. Das Markt- und Meinungsforschungsinstitut YouGov hat erhoben, dass in Deutschland aktuell rund 900.000 Menschen vegan leben. Die Wirtschaft reagiert auf diesen Trend. Anbieter von Lebensmitteln und Konsumgütern stellen sich auf die Zielgruppe ein und bieten eine immer vielfältiger werdende Produktpalette pflanzlicher Alternativen an.

Warum vegan?

Ausschlaggebend für die Entscheidung, sich vegan zu ernähren, sind Themen wie Tierrechte und Tierschutz, außerdem Gesundheit und Fitness sowie der Wunsch nach aktivem Klima- und Umweltschutz. Ein weiterer Aspekt ist die Welthungerproblematik, die in direktem Zusammenhang mit dem hohen Konsum von Fleisch und weiteren Produkten tierischen Ursprungs steht. „Die jüngere Generation ist heute offener für Tierschutzthemen und Nachhaltigkeit und lebt diese Werte jeden Tag mit Messer und Gabel“, so Sebastian Zösch, Geschäftsführer des VEBU (Vegetarierbund Deutschland).

Spezielle Konsumansprüche finden Berücksichtigung

Die vegane Lebensweise geht meist über die Ernährung hinaus. So nutzen viele vegane Verbraucher tierleidfreie Kosmetik, ziehen lederfreie Mode vor oder fahren in spezielle Veggie-Hotels. „Die Gruppe der Konsumenten, die ihren Konsum kritisch hinterfragt, wird größer. Diese Entwicklung hat direkten Einfluss auf die Wirtschaft, denn schließlich kaufen auch diese Verbraucher ein und wollen nach ihren speziellen Anforderungen bedient werden“, ergänzt Zösch. „Durch die immer besser werdende Infrastruktur in Deutschland wird es zunehmend leichter, vegan zu leben. In jeder mittelgroßen Stadt in Deutschland gibt es mittlerweile vegane Gastronomiebetriebe. Berlin ist nach wie vor die Vegan-Hauptstadt. In Berlin gibt es aktuell 28 vegane Cafés und Restaurants – vom Burger-Laden bis zum Gourmetrestaurant ist alles dabei. Auch daran ist erkennbar, wie vielfältig die Veggie-Szene aufgestellt ist“, so Zösch weiter.

Wirtschaft reagiert auf Trend vegan

Aufgrund des großen Erfolgs pflanzlicher Speisen, bot das Münchner Oktoberfest seinen Besuchern auch in diesem Jahr viele vegane Gerichte an. Starbucks bietet seinen Kunden seit Kurzem ein veganes Snackangebot. „Das spiegelt sehr schön, dass auch die Wirtschaft auf die größer werdende Gruppe der vegan lebenden Menschen in Deutschland reagiert“, stellt Zösch fest. Im Lebensmitteleinzelhandel wächst das vegane Angebot rasant. Beim Verkauf von Fleischalternativen im Lebensmitteleinzelhandel ist derzeit ein Umsatzplus von 36 Prozent zu verzeichnen. Passend zum Trend im Lebensmittelhandel lohnt auch ein Blick in den Buchhandel. Wurden 2011 zwölf vegane Kochbücher neu veröffentlicht, waren es 2012 bereits 23, im Jahr 2013 wurden mehr als 50 vegane Kochbücher neu veröffentlicht und dieses Jahr sind es bereits 77.
.

Woher stammt der Begriff ‚vegan‘?

Der Begriff ‚vegan‘ entstand aus dem englischen Begriff ‚vegetarian‘ (vegetarisch). Durch das Weglassen der mittleren fünf Buchstaben entsteht so das Wort ‚vegan‘. Vegan lebende Menschen ernähren sich rein pflanzlich. Statt tierischer Nahrungsmittel wie Fleisch, Fisch, Milch, Eier und Honig werden pflanzliche Alternativen verwendet.

 

Alternativen zu Milch- und Milchprodukten
Milch: z. B. Soja-, Hafer-, Mandel-, Reismilch
Kochsahne: z. B. Soja-, Hafer- oder Mandelsahne, Kokosmilch, Cashewsahne
Schlagsahne: aufschlagbare Pflanzensahne
Butter: reine Pflanzenmargarine
Joghurt: Sojajoghurt, in zahlreichen Sorten erhältlich: Natur, Erdbeere, Kirsche, Pfirsich, Waldbeere, Heidelbeere, Zitrone, Vanille, Schoko, Kaffee etc.
Quark: pürierter Tofu mit Pflanzensahne, Seidentofu
Schnittkäse/Frischkäse: vegane (Frisch-)Käsesorten, meist auf Basis pflanzlicher Fette, Stärke und Soja
Käse zum Überbacken: veganer Reibekäse, schmelzende pflanzliche Käsesorten, Hefeflocken mit Pflanzensahne
Käsesoßen: Hefeflocken machen z. B. helle Soßen käsig
Eis: z. B. Lupinen-, Soja-, Reismilcheis oder Fruchtsorbets
Schokolade: Zartbitter-, Reismilchschokolade und viele weitere
.
.
Alternativen zu Eiern und Honig
(folgende Angaben ersetzen jeweils ein Ei)
Zum Binden: fertiger Ei-Ersatz; 50 g Seidentofu/Sojajoghurt; 50 g Apfelmus oder 1/2 Banane; 1 EL gemahlene Leinsamen + 3 EL Wasser
Zum Lockern: fertiger Ei-Ersatz; 1 EL Sojamehl + 3 EL Wasser; 50 g Sojajoghurt/Seidentofu; 1 TL Backpulver + 1 EL Stärke + 3 EL Mineralwasser
Rührei: Zerhackte Zwiebeln in einer beschichteten Pfanne mit etwas Olivenöl anbraten. Seidentofu mit der Hand zerkrümeln und zu den Zwiebeln hinzugeben. Mit Kurkuma, Salz und Pfeffer abschmecken
Honig: Agavendicksaft, Ahornsirup, Zuckerrübensirup
 

Der VEBU empfiehlt: Veggie-Schnupperkurs mit Ernährungs-Coach
Kostenfrei und unverbindlich steht der Veggie-Online-Coach über dreißig Tage zur Seite und sendet jeden Tag eine E-Mail mit Rezepten und Informationen zur vegan- vegetarischen Lebensweise.
www.veggie-schnupperkurs.de

 

Bundesweit Veggie-Restaurants finden: VEBU-App mit Restaurantführer
Die kostenfreie „VEBU-App“ des VEBU (Vegetarierbund Deutschland) erleichtert die fleischfreie Restaurantsuche und bietet Tipps und Tricks rund um die vegetarisch-vegane Lebensweise. Sie findet in Sekundenschnelle die in der Nähe liegenden veganen und vegetarischen Restaurants und gibt Tipps und Tricks zum Einstieg in die fleischfreie Lebensweise. Ebenso bietet die App Infos für langjährig vegetarisch-vegan lebende Menschen, die sich unterwegs einfach und schnell über Neuigkeiten informieren möchten. Die VEBU-App ist verfügbar für iOS und Android.
www.vebu.de/app

 

Vegan Basics 
In der kostenfreien Informationsbroschüre „Vegan Basics“ fasst der VEBU Informationen rund um die vegane Ernährung zusammen und zeigt, wie tierische Produkte ganz leicht durch pflanzliche Alternativen ersetzt werden können. Darüber hinaus informiert das Faltblatt über Bezugsmöglichkeiten veganer Produkte, Einstiegsliteratur zum Thema und vieles mehr. Die VEBU-Broschüre „Vegan Basics“ finden Sie zum kostenfreien Download sowie zum Bestellen hier:
.
.
.