Al Gore jetzt auch vegan

Al Gore_Beitrag_kleinEndlich: Al Gore ist vegan geworden. Der sich als oberster Klimaschützer gerierende ehemalige Vizepräsident der USA beginnt seinen Klimaschutz-strategien persöniche Taten folgen zu lassen. Denn vegan leben ist aktiver Umweltschutz. Die Produktion veganer Nahrungsmittel verbraucht nur einen Bruchteil der Energie, die für die Produktion von tierlichen Produkten aufgewendet werden muss. Immer häufiger werden Menschen auch aus ethischen Gründen vegan. Das kann heutzutage jeder einzelne umsetzen, ohne sich gleich an den sozialen Rand der Gesellschaft zu katapultieren (was vor zehn Jahren definitv noch der Fall war). Daneben gibt es auch noch sehr viel belegte und überzeugende Argumente, die der veganen Lebensweise ausgezeichnete gesundheitliche Vorteile zusprechen.
Es ist nun allerdings nicht ganz klar, welche Gründe Al Gore tatsächlich zur Entscheidung für eine vegane Lebensweise bewogen haben. Wie es heißt, lebe der Ex-Vize auch nicht erst seit Ende November vegan, sondern schon seit einigen Monaten. Sein einstiger Dienstherr Bill Clinton sei, so wird kolportiert, ganz klar aus gesundheitlichen Gründen vegan geworden. Angeblich auch als Folge der während seiner präsidialen Dienstzeit doch recht fetten Mahlzeiten im „Weißen Haus“. Sicher werden gesundheitliche, umwelschützerische und ethische Gründe alle eine Bedeutung bei der Entscheidungsfindung gehabt haben. Das Argument Gesundheit ist für viele Menschen einfach wohl das neutralste, das sich immer und überall als „political correct“ „verkaufen“ lässt. Der veganen Bewegung hilft es so oder so.

zum Artikel der Washington Post


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.