Buchtipp: „Vegane Hausmannskost“ von Daniela Friedl

 

Go vegan!

Klassisch österreichische Küche: 100% vegan.                                                                                                                                                  Buchcover: (c) Freya Verlag

Eines vorweg: dieses Kochbuch ist in gewisser Weise auch ein Buch der Emanzipation – auch wenn vom Namen her ein anderer Eindruck entstehen könnte. Denn, wie der Titel schon sagt, das Buch handelt von „Hausmannskost“. Die Rezepte sind traditionell. Auch ist nicht die Kost gemeint, die bis vor einigen Jahrzehnten dem Hausherrn (urspr. „Hausmann“) vorbehalten war. Der durfte nämlich anders als andere Familienmitglieder unbedingt fleischlastig essen. Es geht in diesem Buch um eine Küche für alle: Kinder, Frauen und Männer – und es geht um die klassische österreichische Küche: vegan und hochgradig lecker.

Deftig und rustikal

Wer Hausmannskost sagt, denkt meistens an: deftiges Essen in rustikaler Umgebung. Das Titelbild von Daniela Friedls Buch enstpricht genau dieser Vorstellung. Dort steht eine Terrine mit Sauerkraut und herzhaft gefüllten Knödeln auf Holzplanken. Neben einem Teller mit Naturmotiv in Blau liegt schweres, dunkles Stahlbesteck. Ich denke dabei gerne an einen Bekannten, der viel in den Bergen unterwegs ist und gerne von seinen Hüttenaufenthalten erzählt. Genau so muss es dort sein. Nur, hier ist es herzhaft, deftig und auch vegan.

Sich Zeit nehmen

Daniela Friedl ist Österreicherin und Autorin – doch zuerst ist sie auch leidenschaftliche Köchin. Und sie kocht bevorzugt „Hausmannskost“. Das ist so etwa diametral das Gegenteil von Fast Food. Nämlich möglichst natürlich, möglichst vielseitig und mit viel Liebe zubereitet. Dafür braucht es Zeit und die nimmt sie sich. Das empfehle ich Ihnen auch: Nehmen Sie sich die Zeit.

Freya Verlag

Daniela Friedls Bücher erscheinen im Freya Verlag und dort wird sehr viel Wert auf eine im positiven Sinne möglichst perfekte Aufmachung geachtet. Besser passt vielleicht der Begriff professionell. Perfekt hat so etwas von Absoluten, Getrimmten. Diesen Anschein erwecken die Bücher aber gar nicht. Die Bücher des Verlages wirken wie gutes Essen: beste Auswahl der Inhalte, hervorragend vorbereitet, überlegt zusammengestellt und liebevoll abgestimmt.

Ich wusste es schon vorher, doch wurde ich gerade amüsant erinnert: es gibt nämlich heutzutage durchaus auch auf andere Art entstandene Bücher. Siehe: Kochbuchkolumne in der F.A.Z („Weiß sie überhaupt, was sie da kocht?“) zu Sarah Wieners neuem Buch.

Inspirationsquelle „Hausmannskost“

Die Bilder zur Hausmannskost machen viel Freude. Groß, detailreich, natürlich, extrem appetitlich und gestochen scharf. Ich habe das Buch nun schon einige Male durchgeblättert, nur um mich immer wieder inspirieren zu lassen. Ja, Inspiration gehört in jede Küche. Intuition auch, und gute Rezepte. Diese liefert Frau Friedl. Dazu gibt es Tipps zu alternativer Zubereitung und Verwendung, z.B. welche Gerichte sich gut kombinieren lassen.

Infos und Rezepte

Vorneweg gibt es knapp und vollkommen ausreichend allgemeine Infos zur österreichischen Küche, zu den Rezepten und zu vegan. Tja, und dann – da gibt es ersteinmal noch zwei Rezepte, wie sie Alternativen zu veganem Honig herstellen. Selbstgemacht: Löwenzahnhonig und Tannenwipfelhonig. Schlicht berauschend. Dann jedoch wird es deftig. Schmalz, Erdäpfelkäse, Zwiebelstreichwurst. Später kommen eine Frittatensuppe (was ist das?), eine saure Suppe (?), warmer Krautsalat, Brokkoli im Bierteig, G’röste Knödel, Karfiol mit veganer Butter und Semmelbröseln, Kasnocken. „Schatz: „das Essen ist fertig“. Mmmmh, das Leben kann so schön sein. 

„Wos füa de Siassn“

Apfel Nuss Schmarrn, gebackene Apfelräder, Powidltascherl (?), Mostkekse: Ich habe damit eine Auswahl genannt, es gibt in diesem schönen Buch noch soviel mehr außerordentlich köstlicher Rezepte. Zwischendrin tauchen hin und wieder Exkurse in die Geschichte bestimmter Rezepte auf, z.B. in die des „Palatschinke“. Fast 160 Seiten voller kulinarischer Überraschungen machen einfach Vergnügen und lassen jeden, der nach diesen Rezepten kocht, zum großen Liebling in der Familie werden. Guten Appetit.

Go vegan!

                                                     Buchcover: (c) Freya Verlag

„Vegane Hausmannskost“
Autorin: Friedl Daniela

ISBN Nr.: 978-3-99025-111-9
Format: 17 x 22 cm 160 Seiten
Euro: 16,90 

www.freya.at

 

 

 

.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.