Erbarmungsloser Walfang auf den Färöer Inseln // Stuttgarts Honorarkonsul für Dänemark um Hilfe gebeten

Be vegan!

Dänemark ist bisher nicht bereit, seinen Einfluss für eine Ende des Walmassakers auf den Färöer Inseln einzusetzen.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                 Fotocredit: (c) v-p

Stuttgart – Am 6. Juni 2015 begann die diesjährige Walfangsaison auf den Färöer Inseln und es wurden bereits 154 Kleinwale grausam getötet. Nun hat der Landesverband MENSCHEN FÜR TIERRECHTE in Baden-Württemberg am Montag die honorarkonsular-ische Vertretung des König-reiches Dänemark in Stuttgart angeschrieben und den Konsul Gerhard Ziegler um Hilfe gebeten. Dieser möge seinen Einfluss in Dänemark geltend machen, damit der Walfang umgehend beendet wird.

„Leider zeigt die Regierung Dänemarks kein – für EU Bürger – sichtbares Interesse am Ende des Walfangs seiner semi-autonomen Färöer Inseln. Doch diese unfassbar grausame Jagd entsetzt alle EU-Bürger. Dänemark darf nicht länger tatenlos dabei zusehen, wie hier gegen internationale Gesetze verstoßen wird“, so Marie-Luise Strewe, Vorsitzende des Vereins MENSCHEN FÜR TIERRECHTE – Tierversuchsgegner Baden-Württemberg e.V.

Walmord als Tradition aus der Wikingerzeit

Trotz des international geltenden Walfangmoratoriums werden zwischen Frühjahr und Herbst auf den Färöer Inseln allein aus Gründen der Tradition Walschulen und ganze Walfamilien in die Buchten getrieben, durch Stöße in das Blasloch orientierungslos gemacht und dann mit Eisenhaken und kurzen Messern auf brutalste Weise getötet. Die Wale sterben einen langsamen und grausamen Tod und müssen Familienmitgliedern und Artgenossen teils noch beim Sterben zusehen. Walkälber werden ihren Müttern aus dem Bauch geschnitten und ersticken qualvoll, während die Mutter hilflos dabei zusieht. Das Fleisch der Wale ist derart mit Quecksilber und PCB‘s angereichert, dass die Färöer Gesundheitsbehörde vom Verzehr abrät.

„Diese Tradition stammt aus Wikingerzeiten und gehört nun in die Geschichtsbücher verbannt“, so Strewe. Die ganze Welt ist entsetzt über die Delfinschlachtung in Taiji, doch auch in Europa finden diese Treibjagden statt.

Der Verein hat auch den dänischen Botschafter in Berlin, sowie die Bundeskanzlerin aufgefordert, in der EU eindeutig Position gegen den Walfang auf den Färöer Inseln zu beziehen. Da Australien 2010 vor dem Internationalen Gerichtshof erfolgreich gegen den japanischen Walfang geklagt hatte, könnte auch eine Klage der EU gegen die Färöer Inseln der Jagd ein Ende machen.

 

Quelle: Menschen für Tierrechte BW


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.