Erfolgreiche Verhandlungen mit drittgrößtem Lebensmittelkonzern der Welt // Mondelez stoppt Verwendung von Käfigeiern

Be vegan!

Mahi Klosterhalfen – Geschäftsführender Vorstand der                                                                                                                                 Albert-Schweitzer-Stiftung. Foto: (c)         Timo Stammberger

Die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt gratuliert dem Unternehmen Mondelez: Der drittgrößte Lebensmittelkonzern der Welt hat jetzt bekannt gegeben, die Verwendung von Käfigeiern schrittweise bis zum Jahr 2025 zu beenden. Die Entscheidung ist das direkte Resultat von Verhandlungen mit der Albert Schweitzer Stiftung und deren Partner The Humane League in den USA und Mexiko. Über 95.000 Menschen hatten eine entsprechende Petition auf change.org unterzeichnet.

Der Lebensmittelkonzern Mondelez, zu dem Marken wie Milka, Miracel Whip und Philadelphia gehören, will auf den Einsatz von Käfigeiern in seinen Produkten verzichten. Wie das Unternehmen mitteilte, wird die entsprechende Umstellung zunächst bis 2020 schrittweise in den USA und Kanada erfolgen. In Europa wird der Prozess bis 2025 abgeschlossen sein. Auch der weltweite Ausstieg wird geprüft. Nach Angaben des Unternehmens werden »Miracel Whip« und das Großhandelsprodukt »Kraft Mayonnaise« europaweit bereits ab Mitte Februar ohne Käfigeier hergestellt.

Als die im letzten Jahr aufgenommenen Verhandlungen ins Stocken gerieten, richteten die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt und The Humane League Ende Dezember 2015 auf change.org eine Petition an Mondelez. Diese wurde bis heute von über 95.000 Menschen unterzeichnet.

Globale Lösungen anstreben

»Menschen aus Deutschland, Mexiko und den USA haben sich deutlich gegen die qualvolle Käfighaltung von Hennen ausgesprochen. Wir begrüßen es, dass Mondelez auf dieses wichtige Signal reagiert und auf Eier aus alternativen Haltungsformen umstellt«, sagt Mahi Klosterhalfen, geschäftsführender Vorstand der Stiftung. Er plant, internationale Kampagnen in Zukunft stärker auszubauen: »Denn letztendlich geht es bei der schrittweisen Abschaffung der Massentierhaltung um die Lösung eines globalen Problems.«

Die Umstellung auf alternative Haltungsformen kann laut Klosterhalfen eine wichtige Auswirkung haben: »Die Mehrkosten einer Umstellung führen dazu, dass der Einsatz von pflanzlichen Ei-Alternativen noch attraktiver wird, als er es ohnehin schon ist.«

Mondelez folgt mit seiner Entscheidung etlichen Wettbewerbern, die den Ausstieg aus der Käfighaltung bereits umgesetzt haben oder ihn bald umsetzen werden. Die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt fördert diese Entwicklung mit ihrer Käfigfrei-Kampagne.

Weiterführende Informationen zu der Petition finden Sie auf http://change.org/mondelez. Das Statement von Mondelez lässt sich auf http://bit.ly/1ROXARN abrufen.

Die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt setzt sich seit dem Jahr 2000 gegen die Massentierhaltung und für die Verbreitung der veganen Lebensweise ein. Mehr erfahren Sie auf http://albert-schweitzer-stiftung.de sowie über @SchweitzerTiere auf Twitter.

 

 

 

Quelle: Albert-Schweitzer-Stiftung


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.