Erste Hilfe für leidende Tiere in Indien. Ein Tierärzteteam von VIER PFOTEN reist nach Chennai

Go vegan!

Kooperation von „Blue Cross of India“ und „VIER PFOTEN“: Hilfe für verletzte und leidende Tiere.                                                                                                  Fotocredit: (c) VIER PFOTEN / FOUR PAWS

Ein Tierärzteteam von VIER PFOTEN ist letzte Woche in die indische Hafenstadt Chennai an der Ostküste Süd-Indiens gereist, um dort in Kooperation mit der indischen Tierschutzorganisation „Blue Cross of India“ verletzte oder kranke Streunerhunde sowie andere notleidende Tiere zu verarzten, zu kastrieren und zu impfen.

Das Team von VIER PFOTEN behandelt im Tierheim von Blue Cross of India zwei Wochen lang kostenlos Tiere, die von der Stadtverwaltung oder Privatpersonen gebracht werden. Die Tierärzte der Partnerorganisation kastrieren und versorgen seit Jahren hunderte Streunerhunde im Monat. Doch es gibt weit mehr tierische Patienten als Tierärzte. Jeden Tag kommen LKW-Ladungen mit Hunden und anderen Tieren im Tierheim an.

Leben retten

Das bedeutet Arbeit von früh morgens bis spät abends für die Tierärzte. Auf dem Operationstisch von VIER PFOTEN Teamleiterin Dr. Anca Tomescu liegen täglich Dutzende Hunde, die sie kastriert und impft. Außerdem etliche Notfälle: Ob Vogel, Affe, Kuh, Schlange, Hund oder Katze – die engagierte Tierärztin nimmt jeden Patienten und jede Herausforderung an, um Leben zu retten.

Dr. Anca Tomescu, Tierärztin bei VIER PFOTEN: „Indische Tierärzte sind sehr gut, aber sie können die riesige Anzahl an leidenden Tieren nicht alleine bewältigen. Ich bin sehr froh darüber, dass wir Blue Cross of India unterstützen können. Indien ist für mich ein zweites Zuhause. Hier kann ich meinen Beruf als Tierärztin praktizieren. Ich kann nicht in Worte fassen, wie glücklich ich mich fühle, wenn ich das Leben eines Tieres gerettet habe.“

Aufwändige Operationen

Gestern wurde dem Ärzteteam eine misshandelte junge Hündin ins Tierheim gebracht. Jemand hatte ihr den Kiefer gebrochen. In einer mehrstündigen Operation fixierten Dr. Tomescu und ihr Team den Kiefer der Hündin, der sie den Namen „Darling“ gaben. Da eine orthopädische Maske für eine solche Verletzung fehlte, konstruierten die Tierärzte kurzerhand eine passende Schutzmaske für Darling. Diese hat die Operation gut überstanden und ist auf dem Weg der Besserung. Dr. Tomescu: „Es berührt mich sehr, eine verängstigte Hündin wie Darling zu sehen. Obwohl sie schlimme Schmerzen hat, wedelt sie nach ein paar Streicheleinheiten freundlich mit dem Schwanz. Langsam werden wir beste Freunde. Das macht mich irgendwie auch traurig, denn ich frage mich immer, wenn ich sie anschaue: Warum ist sie immer noch so freundlich zu uns Menschen?“ Dr. Tomescu hofft nun sehr, dass Darling bald ein liebevolles Zuhause findet.

25 Kilogramm Plastikflaschen, Drähte und Plastiktüten im Magen

Kurz darauf dann eine neue riesengroße Herausforderung: eine trächtige, völlig geschwächte Kuh, die kaum mehr laufen konnte. In einer mehrstündigen Notoperation holten die Tierärzte von VIER PFOTEN und Blue Cross mehr als 25 Kilogramm Plastikflaschen, Drähte und Plastiktüten aus ihrem Magen. „Ich bin total erschöpft, als hätte ich einen ganzen Tag lang Sport gemacht. Unglaublich, wie so viel Müll in die arme Kuh passen konnte“, so Dr. Tomescu. „Der Anblick eines solchen Müllbergs sollte alle Menschen sensibilisieren, die achtlos Müll auf die Straße werfen, vor allem in einem Land wie Indien, wo Kühe frei herumlaufen.“ Ob die Tierärzte das Leben der Kuh retten konnten, wird sich erst in den nächsten Tagen herausstellen.

Hintergrundinformationen über die Arbeit von Blue Cross of India:

VIER PFOTEN begann die Zusammenarbeit mit Blue Cross of India im Jahr 2007. Seitdem fährt das VIER PFOTEN Team zweimal im Jahr nach Chennai. In Chennai startete bereits im Jahr 1860 ein Streunerhunde-Tötungsprogramm. Gemäß eines örtlichen Beschlusses von 1919 legalisierten die Behörden das Einfangen und Töten aller Hunde, die auf der Straße ohne Kennzeichnung herumliefen. Von da an wuchs die Zahl der getöteten Hunde stetig. Allerdings wuchs gleichzeitig die Zahl an Tollwuterkrankungen bei Menschen, ebenso die Anzahl an Hunden auf den Straßen. Nach über hundert Jahren Streunerhunde-Massentötungen war das Problem keineswegs gelöst: Weder die Tollwutfälle, noch die Zahl an Streunerhunden waren zurückgegangen.
Blue Cross of India startete im Jahr 1996 ein Kastrationsprogramm, das „Animal Birth Control programme“, das in Chennai und Umgebung sowie in Japura umgesetzt wird. Das Ziel des ABC-Programms ist nicht nur, die Anzahl an Streunerhunden auf humane Weise zu reduzieren, sondern auch die Anzahl an Tollwutfällen. Nach der Umsetzung des Kastrationsprogramms in Chennai ist die Zahl von an Tollwut gestorbenen Menschen von 120 (im Jahr 1996) auf fünf (im Jahr 2004) gesunken.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.