HUBERTUSTAG: TASSO e.V. kritisiert das Verdrehen einer Legende als Rechtfertigung zum Töten

 

Be vegan! Rehwild auf einer Waldlichtung.

Hubertusjagd: Rehwild zum Abschuss freigegeben – mit kirchlichem Segen.                                                                                                                         Fotocredit: © Heike Engelhart / TASSO e.V.

Sulzbach – Am Hubertustag, der jährlich am 3. November begangen wird, finden im ganzen Land sogenannte Hubertusjagden statt. Unzählige Wildtiere kommen dabei zu Tode. Bei den am gleichen Tag gefeierten Hubertusmessen werden Jäger für das Töten der Tiere von der Kirche gesegnet. 

Als ihm der Legende nach eines Tages während einer Jagd ein Hirsch mit einem leuchtenden Kreuz im Geweih erschien, beschloss Hubertus von Lüttich, auch bekannt als der heilige Hubertus, der Jagd abzuschwören. Statt Tiere zu jagen, achtete er sie fortan als Geschöpfe.

Ausgerechnet am Hubertustag, der jährlich am 3. November begangen wird, finden allerdings im ganzen Land sogenannte Hubertusjagden statt, bei denen unzählige Wildtiere getötet werden. Denn Hubertus von Lüttich gilt als Schutzpatron der Jäger. Obwohl er der Legende nach der Jagd abgeschworen hat, werden also alljährlich in seinem Namen Gesellschaftsjagden veranstaltet. Bei den am selben Tag stattfindenden Hubertusmessen erhalten Jäger kirchlichen Segen.

Tatsachen werden willkürlich verdreht

„Die Ernennung des heiligen Hubertus zum Schutzpatron der Jäger und das Töten von Tieren in seinem Namen ist eine perfide Verdrehung der Hubertuslegende. Dieser Legendenmissbrauch durch Jäger, der auch durch die Kirche unterstützt wird, muss endlich ein Ende haben. Hubertusjagden und Hubertusmessen gehören abgeschafft“, kritisiert Mike Ruckelshaus, Leiter Tierschutz Inland bei der Tierschutzorganisation TASSO e.V.

Für TASSO ist der Hubertustag daher vielmehr ein Anlass, erneut tiefgreifende Reformen im Jagdrecht einzufordern. „Die Jagdgesetzgebung muss den Belangen des Tier- und Naturschutzes angepasst werden und dem im Grundgesetz verankerten Staatsziel Tierschutz Rechnung tragen. Tierschutzwidrige Jagdpraktiken, wie beispielsweise die Fallenjagd, die Baujagd, die Beizjagd, die Jagdhundeausbildung an lebenden Füchsen und Enten sowie der Abschuss von Hunden und Katzen müssen umgehend verboten werden“, betont Mike Ruckelshaus abschließend.

 

 

 

 

 

Quelle: TASSO

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.