Interview mit Nina Ruge: Gesund mit Zimt und frischem Ingwer

Guido Barth trifft: Nina Ruge (Archiv Guido Barth, 2004)

Nina Ruge für bewusst gesundes Leben

Nina Ruge, 2013
                                    Foto: ©Markus Tedeskino

Nina Ruge ist eine der angesehensten deutschen Fernseh-Moderatorinnen. Sie war über sehr viele Jahre das Gesicht des ZDF und hat bei diesem Sender in verschiedenen Sendungsformaten reüssiert. Nina Ruge hat neben dieser erfolgreichen Karriere, für sich immer auch ein gesundes Leben im Blick gehabt, mit: vegetarischer Ernährung, Wellness, viel Bewegung und spirituellen Akzenten oder auch thematisch in ihren Büchern. Die Hundeliebhaberin lebt in München.

Gesund mit Zimt und frischem Ingwer

Ich habe Ihnen etwas mitgebracht, sagt Nina Ruge. Dabei hält sie ein Kartenspiel in der Hand. „Alles wird gut“, 52 Streicheleinheiten für die Seele steht darauf. Sie fächert die Karten auf und streckt sie mir entgegen. Schließen sie bitte die Augen und ziehen sie eine Karte. Ich ziehe eine und lese: „Schaffen Sie sich Ihre eigene Zeit“ und noch einige nette Sätze, der entscheidende für mich ist aber der letzte: „Lassen Sie Ihre Seele baumeln“. Nina Ruge erklärt mir, dass die Karten ein wunderbares Mittel seien, um der Stressfalle des Alltags zu entfliehen. Sie wird es wissen. Nach über 15 Jahren beim ZDF: heute journal, heute Nacht, Leute heute. Parallel lief das Frühstücksfernsehen beim RIAS in Berlin. Dann noch 3-Sat. „Also, ich bin seit 15 Jahren jeden Tag auf dem Schirm“. „So gut wie“, sagt sie und lacht.

Nina Ruge schreibt auch Bücher. Ich frage sie nach ihrem Heilpflanzen-Fantasyroman „Lucy im Zaubergarten“, einem Jugendbuch und dem Heilpflanzenbuch aus dem Verlag Kinderleicht Wissen mit Benny Blue. Woher rührt ihr Interesse an diesem Thema, will ich wissen. Pflanzen hätten sie schon während ihres Biologiestudiums fasziniert. Sie erzählt mir, wie sie häufig mit Freund, VW-Käfer und Zelt unterwegs war und immer ihre Pflanzen-Bestimmungsbücher dabei hatte. Die Ursprungs-Motivation zu diesem Buch sei aber gewesen, dass sie Lust aufs Lesen machen wolle. „Ich selbst bin schon immer eine Leseratte gewesen“, schmunzelt sie.

Schwierige Rollenwechsel

Sich mit einem klassischen fiktionalen Roman durchzusetzen, hält sie für problematisch. „Dafür müssten mich die rezensierenden Journalisten-Kollegen aus der ‚Boulevard’-Schublade rauslassen – und daran zweifele ich sanft“, meint sie. Sie schreibe aber gerne und deshalb habe sie gesagt, ein Jugendbuch, Fantasie, mit versteckten Botschaften, das sei okay. „Vielleicht gewinnen die Leser dieses Buches einen gewissen Respekt vor der Magie der Natur zurück“. In erster Linie wolle sie einfach ihre Leser in eine spannende Mystery-Geschichte ziehen. Doch das Buch handelt auch von uraltem Wissen in der Pflanzenheilkunde. Alle Tinkturen und Trünke der Story wurden tatsächlich so gemixt, betont sie. „Da habe ich nichts erfunden“. Auch die Eichelhähersalbe sei nicht erfunden, sie stamme von Hildegard von Bingen. „Aber, ob sie wirkt, dafür kann ich natürlich nicht garantieren“.

Verwenden sie denn diese Rezepte auch selbst, frage ich nach. Sie lacht, die Eichelhähersalbe habe sie noch nicht ausprobiert, aber es gäbe ja noch andere Sachen. „Morgens gibt es bei mir immer Obst und ein bisschen Zimt drauf. Zimt sei ein Gewürz, das wärme, erklärt sie. Im Ayurveda gehöre es in die Abteilungen, die Magen und Darm beruhigen und das sei immer ein Thema bei ihr. „Tagsüber trinke ich viel heißes Wasser mit Ingwer“. „Frischem Ingwer“. Das helfe ein bisschen die Abwehrkraft und das Immunsystem zu stärken.

Yoga als Fundus

Was Sie sonst noch präventiv für die Gesundheit macht, möchte ich wissen. Sie jogge morgens, übrigens auch bei stürmischem und regnerischem Wetter, wie sie mir versichert – eine halbe Stunde. „Ich liebe das. Der Park ist dann fast leer“. Jetzt, wo es lange dunkel ist, bereite sie erst einiges für den Tag und die Sendung vor und gehe dann joggen. Danach mache sie ein paar Dehnungsübungen aus dem Yoga, wie z.B. das Sonnengebet. Kraftübungen, Sit-ups und Rücken-Übungen. Sie hätte mal Probleme mit den Bandscheiben gehabt. Aber die habe sie ohne Operation überwunden, mit Hilfe eines genialen Chiropraktikers. Das sei alles kein Problem. Manche Yoga-Übungen könne sie heute allerdings nicht mehr machen, bandscheibenbedingt. „Der „Baum“ geht immer. Auf einem Bein stehen, Balance halten und das andere Bein angewinkelt auf die Innenseite des Oberschenkels legen“.

Balance ist das A und O

Sie erzählt mir mehr von Balance, wie wichtig die sei, und das sie sie selber manchmal ein bisschen verliere. Sie sei so neugierig, an so vielem interessiert und mache einfach eine Menge. UNICEF,  Darmkrebs-Prophylaxe, Aktion Klimaschutz, Frauen mit Behinderung, und, und, und. Die großen Übertragungen des ZDF-Royal, also die großen Hochzeiten in den europäischen Königshäusern, die ja über mehrere Stunden live im ZDF übertragen werden, das habe sie früher sehr gerne gemacht. Das sei wahnsinnig anstrengend. Und das bedeute auch eine sehr intensive Vorbereitung, weil man jeden kennen müsse, über jeden eine kleine Geschichte aus dem Hut abspulen können müsse. Irgendwann habe sie gesagt – ihr Mann habe sie letztlich dazu verführt – es sei „on-top“ zu der täglichen Sendung, zu viel und sie habe es abgesagt. „Heute finde ich es richtig und gut, dass ich ‚Nein’ gesagt habe, aber es ist mir wahnsinnig schwer gefallen“.

Vegetarisch frisch und gesund

Ich spreche sie auf ihre Ernährung an. „Anti-Ageing“, sagt sie direkt. Das sei eigentlich ganz einfach. „Sie müssen nur alles weglassen, was schädlich ist“. Ein befreundeter Internist habe ihr das empfohlen. „Möglichst viel frisches Gemüse, viel frisches Obst, wenig oder keine Milch-Produkte und ein paar Nahrungsergänzungsmittel wie Omega-3 Fettsäuren, die muss man ja nicht über Fisch zu sich nehmen, wenn man vegetarisch lebt, es geht ja auch über Tabletten oder Leinöl“. Olivenöl gehöre auch dazu. Sogar etwas Rotwein, was sie sehr sympathisch fände. Am besten kein Weißbrot. Sie vermeide es komplett, wie auch weißen Reis und gekochte Kartoffeln. „Na, eben möglichst roh“.

Jetzt möchte ich auch von ihr wissen, was denn Reformhaus-Produkte für sie ausmachen. Sie habe sich schon in ihrer politischen Talkshow mit den Produkten aus dem Reformhaus sehr intensiv beschäftigt, Inhaltsstoffe, Reinheit, Herkunft, Kontrollierbarkeit, sagt sie. Leider müsse man zu der traurigen Erkenntnis kommen, wie wenig an Vitalstoffen überhaupt noch in unserer herkömmlichen Nahrung aus dem Supermarkt drin sei, wie tot die eigentlich sei. „In der Talkshow waren die Gütesiegel der verschiedenen Reformhauslieferanten ein Thema, welchen Qualitätstests die sich unterziehen müssten. Vor allem die konsequente Selbstkontrolle habe sie beeindruckt. „Seit dem bin ich von diesen Produkten überzeugt“.

Außergewöhnliche Begegnungen

Sie haben schon mit ganz vielen Menschen Interviews geführt. Auf wen sind Sie denn jetzt noch neugierig? „Mich interessieren Persönlichkeiten, die Großes geleistet haben und damit meine ich Leistungen, die vielleicht nicht jeder sieht“. Ihr falle spontan eine ältere Dame ein. Sie lebe hier in München in einem Hochhaus im fünften Stock. Sie habe sie persönlich kennen gelernt – als der Dalai Lama ihr einen Besuch abgestattet habe – als Dank für ihr unglaubliches Engagenment  für tibetische Flüchtlingskinder in Nordindien. Sie sammele enorm große Summen und kenne jedes Kind, das sie unterstützt. Solche Menschen interessieren sie. „Das sind für mich moderne Helden“.

Ob sie permanent auf der Suche nach solchen Heldinnen und Helden sei, frage ich abschließend. „Nicht für unser Leute-heute-Magazin“, meint sie, „wir setzen nur auf die großen Namen des Showbiz und Entertainment.“  Aber es gäbe Überlegungen, so etwas medial umzusetzen. „Die Zeit ist jetzt reif dafür. Alles wird gut“.

Text: Guido Barth
Fotocredit: ©Markus Tedeskino

Aktuelles Buch, erschienen im Oktober 2013:

Nina Ruge_BuchcoverNina Ruge
Der unbesiegbare Sommer in uns
Ein Wegweiser zu unserem ureigenen Kraftort
256 Seiten. Geb. mit Schutzumschlag
Verlag Kailash
€ 17,99 [D] / € 18,50 [A] / CHF 25,90(UVP) ISBN 978-3-424-63071-8
Erscheinungstermin: 21. Oktober 2013


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.