Orcas aus „Walgefängnis“ befreien: Kate Mara und Mark Ruffalo schließen sich PETA-USA-Forderung an Präsident Putin an

Be vegan!

PETA setzt sich als global tätige Tierrechts-Organisation auch für russische Orcas und Belugawale ein.                                                                                                                                                                                                                                       Logo: (c) PETA

Moskau / Stuttgart – Eine ganze Reihe von Prominenten und PETA-USA-Unterstützern unterzeichnete am Wochenende ein Schreiben des Earth Island Institute an den russischen Präsidenten Vladimir Putin. Er wird darin aufgefordert, für die Freilassung von über 80 Walen zu sorgen, die derzeit in der Srednyaya-Bucht festgehalten werden. 

Zu den Unterzeichnenden gehören die Schauspieler Kate Mara, Mark Ruffalo und Edward Norton, PETA USAs Ehrenvorsitzende Pamela Anderson, Blackfish-Regisseurin Gabriela Cowperthwaite und Meeresexperte Jean-Michel Cousteau.

In dem Schreiben wird Präsident Putin für sein bisheriges Engagement für die Wale gedankt. Er hatte unter anderem den Export der Wale in ausländische Meeresparks blockiert und festgelegt, dass für 2019 keine neuen Fanggenehmigungen ausgestellt werden. Die Unterzeichnenden weisen außerdem darauf hin, dass die Tiere bis zu ihrer Rehabilitierung und Freilassung in ihren natürlichen Lebensraum unbedingt größere, isolierte Gehege benötigen.

„[Wir danken Ihnen], dass Sie den Export dieser faszinierenden Tiere […] bisher blockiert haben […] und stehen vollumfänglich hinter der russischen Initiative zur Umsetzung eines dauerhaften Fangverbots für russische Orcas und Belugawale“, so das Schreiben. „Wir möchten Sie bitten, einige wichtige Schritte zum Wohle der derzeit in den Meeresgehegen befindlichen Wale zu unternehmen [und] die Orcas und Belugawale zum nächstmöglichen Zeitpunkt in das Ochotskische Meer und zu ihrer ursprünglichen Population [zurückzubringen].“ „Die Welt wartet auf ein Happy End […].“

 

 

 

Quelle: PETA