Brieftaubenwesen darf kein immaterielles Kulturerbe werden

 

Be vegan!

Mit der Kampagne #RespektTaube und dem dazugehörigen Kampagnenmotiv will der Deutsche Tierschutzbund das Image der Stadttaube verbessern.                                                                                                                       Fotocredit: (c) Deutscher Tierschutzbund

Auf Vorschlag des Landes Nordrhein-Westfalen prüft die UNESCO derzeit die Aufnahme des Brieftaubenwesens in das bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes. Der Deutsche Tierschutzbund sieht die Zulassung der Bewerbung und die geplante Aufnahme kritisch und hat sich daher mit einem Schreiben an die UNESCO gewandt. Weiterlesen

Kritik an Bayerns Vorlage zur Qualkastration

 

Be vegan! Stiftungslogo.

Die Albert Schweitzer Stiftung gehört zum „Bündnis für Tierschutzpolitik“.                                                                                                                                                                                             Logo: (c) Albert Schweitzer Stiftung

Das Bündnis für Tierschutzpolitik verurteilt den Vorstoß des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder, die betäubungslose Ferkelkastration für weitere fünf Jahre zuzulassen. Die Argumente der bayerischen Staatsregierung rechtfertigen keinesfalls, das seit 2013 beschlossene Ende dieser tierquälerischen Praxis noch länger hinauszuzögern.  Weiterlesen

Bauern erhalten 340 Millionen Euro Ausgleichszahlungen

 

Statement von PETA: Tierquälerisches System der Landwirtschaft verursacht Klimawandel und somit Ernteausfälle

Be vegan!

René Schärling, Fachreferent für Ernährung bei der Tierrechtsorganisation PETA.                                                                                                                                                                                                                                                                        Fotocredit: (c) PETA

Stuttgart – Trotz nicht unerheblicher Schuld an der Misere klagen Bauern über die Folgen des Klimawandels: Wegen Ertragseinbußen durch die Dürre in diesem Sommer hat der Bauernverband von der Bundesregierung ein milliardenschweres Hilfspro-gramm für Landwirte gefordert. Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) verkündete heute nach der Kabinettssitzung Ausgleichszahlungen in Höhe von insgesamt 340 Millionen Euro, die Bund und Länder an die Bauern zahlen. Die Situation kommentiert René Schärling, Fachreferent für Ernährung bei PETA: Weiterlesen

Region Brüssel verbietet Tierversuche an Affen, Hunden und Katzen sowie in der Ausbildung

 

Großartiger Erfolg gegen Tierversuche

Be vegan!

Ärzte gegen Tierversuche e.V. freut sich mit dem belgischen Partnerverin GAIA über einen großen Erfolg für die Tiere.                                                                                                                                                                                   Logo: (c) Ärzte gegen Tierversuche

Die belgische Region Brüssel hat aktuell konkrete Maßnahmen zur Reduzierung von Tierversuchen angekündigt. Ab 1. Januar 2020 sind Tierversuche an Affen, Hunden und Katzen verboten, ab 2025 kommt ein Verbot von Versuchen in der Ausbildung hinzu.  Weiterlesen

Klimaschutzbericht der Bundesregierung: Deutschland verfehlt Ziele bis 2020 deutlich – Statement von PETA: „Steuer auf tierische Produkte muss kommen“

 

Be vegan!

René Schärling, Fachreferent für Ernährung bei der Tierrechtsorganisation PETA.                                                                                                                                                                                                                                                                                                           Fotocredit: (c) PETA

Berlin / Stuttgart – Deutschland erreicht seine Klimaziele für 2020 nicht. Das geht aus dem Klimaschutzbericht der Bundesregierung hervor, den das Kabinett heute verabschiedet hat. Demnach wird das Ziel, den Ausstoß von Treibhausgasen im Vergleich zu 1990 um 40 Prozent zu reduzieren, um 8 Prozent verfehlt. René Schärling, Humangeograph und Fachreferent für Ernährung bei PETA, sagt, die Produktion tierischer Erzeugnisse müsse deutlich verringert werden, um das Klimaschutzdefizit auszugleichen. Um den Konsum von Fleisch, Eiern und Milch zu drosseln, sei eine Anpassung des Steuersatzes für diese Pro-dukte notwendig. Weiterlesen

Neue Discounter-Labels setzen kein Zeichen für mehr Tierwohl

 

Statement von MENSCHEN FÜR TIERRECHTE – Tierversuchsgegner Baden-Württemberg e.V.

Be vegan!

Menschen für Tierrechte BW sieht in den verschiedenen Labels zum Tierwohl eher eine Marketing-Strategie als echtes Interesse am Tierwohl.                                                                                                                                                                                                        Quelle Logo: (c) Tierversuchsgegner B-W

Stuttgart: Mit eigenen Herkunftssiegeln werben die Discounter Lidl und Netto für mehr Transparenz und bessere Tierhaltung. Dadurch sollen die Kunden selbst entscheiden können, aus welcher Tierhaltung ihr Fleisch stammen soll. Lidl nennt sein neues Label “Haltungskompass”, bei Netto nennt man es “Haltungszeugnis”. Beiden gemein ist, sie orientieren sich an gängigen Kennzeich-nungen und kategorisieren in vier Stufen.  Weiterlesen

OFFENER BRIEF ZUM WELTBAUERNTAG: „MERKELS TIERFEINDLICHE HALTUNG SCHADET TIEREN UND BAUERN!“

 

Be vegan!

Kühe auf dem Weg zum Schlachthof.                                                                                                                                                                                                                                        Foto: (c) soylent-network

Zum Weltbauerntag am 1.Juni veröffentlicht der Bundesverband Menschen für Tierrechte den Offenen Brief seines Ehrenmitglieds Dr. jur. Eisenhart von Loeper an Bundeskanzlerin Angela Merkel. In diesem kritisiert er die verhängnisvollen Auswirkungen der empathielosen Haltung der Kanzlerin gegenüber Tieren und fordert sie auf, endlich ihrer Verantwortung gerecht zu werden. Der Agrarpolitik der Unionsparteien wirft er tierschutzpolitisches Versagen vor. Weiterlesen

Fall Schulze Föcking: Rücktritt war aus Sicht der Albert Schweitzer Stiftung längst überfällig

 

Be vegan! Porträtfoto von Mahi Klosterhalfen, Geschäftsführer der Albert Schweitzer Stiftung.

Mahi Klosterhalfen – Geschäftsführender Vorstand der Albert-Schweitzer-Stiftung.                                                            Foto: (c) Timo Stammberger

Berlin. Nach Ansicht der Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt war der Rücktritt von Nordrhein-Westfalens Landwirtschaftsministerin Christina Schulze Föcking längst überfällig. Schon nach Bekanntwerden der katastrophalen Zustände in ihrem familiären Schweinemastbetrieb, hätte ihre Amtszeit ein Ende finden müssen. Wo Massentierhalter wie Schulze Föcking hohe politische Ämter bekleiden, werden die Belange der Tiere in der sogenannten Nutztierhaltung keine Berücksichtigung finden, so die Stiftung. Weiterlesen

Rückzug aus Veggie-Markt: „Fleischkonzern Tönnies gehört geächtet“ – Statement von PETA

 

Be vegan!

Dr. Edmund Haferbeck, Leiter der Wissenschafts- und Rechtsabteilung bei der Tierrechtsorganisation PETA.                                                                                                                                                              Fotocredit: © PETA

Rheda-Wiedenbrück / Stuttgart. Deutschlands größter Schlachtkonzern Tönnies hat bekannt gegeben, sich weitgehend aus dem Markt für vegetarische und vegane Produkte zurückzuziehen. Dr. Edmund Haferbeck, Leiter der Wissenschafts- und Rechtsabteilung bei der Tierrechtsorganisation PETA, wirft dem Unternehmen vor, sich auf Kosten des Gemeinwohls durch Tierquälerei zu bereichern: Weiterlesen

Koalitionsvertrag ändern – Nothilfe gilt auch für Tiere!

 

Be vegan! Keine Abgastests mehr mit Tiermodellen.

Der Bundesverband fordert Korrektur des Koalitionsvertrags.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      Logo: (c) Menschen für Tierrechte

Nothilfe und Notwehr gelten auch für Tiere und wiegen schwerer als der Tatbestand des Hausfriedensbruchs. Mit der gestrigen Entscheidung des 2. Strafsenats des OLG Naumburg zum Fall der Aktivisten der Tierschutzorganisation Animal Rights Watch (ARIWA) werden die beiden erstinstanzlichen Urteile des „rechtfertigenden Notstandes“ rechtskräftig. Weiterlesen