Italienischer Zirkusdompteur von Tigern getötet

PETA fordert Bundesagrarministerin Klöckner auf, dringend ein Wildtierverbot umzusetzen – Statement von PETA

Be vegan!

Dr. Yvonne Würz, Biologin und Fachreferentin bei PETA. Fotocredit: © PETA Deutschland e.V.

Bari / Stuttgart – Gestern Abend wurde der national bekannte italienische Dompteur Ettore Weber bei den Proben für einen Auftritt im Circus Orfei in der Nähe von Bari von vier Tigern getötet. Eine der Großkatzen warf den 61-Jährigen um, woraufhin ihn die drei weiteren attackieren und tödlich verletzten. Dr. Yvonne Würz, Biologin und Fachreferentin bei der Tierrechtsorganisation PETA, kommentiert den Vorfall: Weiterlesen

Lichtblick für die männlichen Küken und den Tierschutz

Ministerin Klöckner nach Urteilsverkündung in Leipzig in Zugzwang

Be vegan!

Bei der Erna-Graff-Stiftung sieht man einen Lichtblick für männliche Küken.                                                                                                                                                                                           Quelle: (c) Erna Graff Stiftung

Berlin. Nach der heute verkündeten Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts reichen rein wirtschaftliche Kriterien grundsätzlich nicht mehr aus, um als „vernünftiger Grund“ herangezogen zu werden und zu rechtfertigen, dass Tiere verletzt, getötet oder ihnen Leid zugefügt wird. Der Hinhaltekurs von Landwirtschaftministerin Julia Klöckner in Sachen Kükentötung steht vor dem Aus. Weiterlesen

Enttäuschendes Urteil: Kükentötung geht erst mal weiter

Be vegan!

Der Deutsche Tierschutzbund erkennt an, dass für das Gericht rein wirtschaftliche Interessen keinen „vernünftigen Grund“ darstellen, wie es im Tierschutzgesetz gefordert wird.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                         Logo: (c) Deutscher Tierschutzbund

Das Bundesverwaltungsgericht Leipzig hat in seinem heutigen Urteil klargestellt, dass die Tötung männlicher Eintagsküken nicht mit dem Tierschutzgesetz und dem Staatsziel Tierschutz vereinbar ist. Rein wirtschaftliche Gründe seien nach heutigem Stand kein „vernünftiger Grund“, wie ihn das Tierschutzgesetz fordert. Im Ergebnis bestätigt das Gericht aber die vorinstanzlichen Urteile, die den nordrhein-westfälischen Erlass gegen die Tötung männlicher Eintagsküken als rechtswidrig angesehen hatten. Deswegen geht das Kükentöten zunächst einmal weiter, da den Brütereien eine sofortige Umstellung nicht zugemutet werden könne, so die Richter. Weiterlesen

„Herz aus Stein“ für den schlimmsten Tierversuch

Verein Ärzte gegen Tierversuche ruft zur Abstimmung auf

Be vegan!

Der Verband Ärzte gegen Tierversuche ruft zur Abstimmung „Herz aus Stein“ auf.                                                                                                                            Quelle: (c) Ärzte gegen Tierversuche

Ärzte gegen Tierversuche ruft zum zweiten Mal zur Online-Abstimmung über das „Herz aus Stein“ auf.  Weiterlesen

Münchner „Forscher“ transplantieren Schweineherzen in Paviane – Statement von PETA: Frankenstein-Forschung statt medizinischer Fortschritt

Be vegan!

Anne Meinert, Fachreferentin im Bereich Tierversuche bei PETA.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      Fotocredit: (c) PETA

München / Stuttgart – In München ist es erstmals gelungen, dass Paviane bis zu einem halben Jahr überlebten, nachdem ihnen Herzen genetisch veränderter Schweine eingepflanzt wurden. In bisherigen Versuchen starben die Paviane nach maximal 57 Tagen. Das Team um den verantwortlichen „Forscher“ spricht angesichts mangelnder menschlicher Spenderorgane von einem wesentlichen, erfolgreichen Schritt. Den Stand der Forschung kommentiert Anne Meinert, Fachreferentin im Bereich Tierversuche bei PETA: Weiterlesen

Weiterhin Mangelhaltung für letzten Menschenaffen im Zirkus

 

Robby muss gemäß OVG Lüneburg-Urteil bei Circus Belly bleiben – Statement von PETA

Be vegan!

Dr. Yvonne Würz, Biologin und Fachreferentin bei der Tierrechtsorganisation PETA.                                                                                                                                                                                                          Fotocredit: © PETA Deutschland e.V.

Lüneburg / Stuttgart – Kein besseres Leben für Robby: Das Oberverwaltungsgericht Lüneburg entschied heute im Berufungsverfahren über den Verbleib von Robby, dem letzten Menschenaffen in einem deutschen Zirkus. Im April 2017 hatte das Verwaltungsgericht Lüneburg beschlossen, dass der laut Gutachter etwa 43 Jahre alte Schimpanse seinen Lebensabend mit Artgenossen verbringen darf und in eine Auffangstation umziehen soll. Weiterlesen

Kommentar zum EU-Entschließungsantrag für mehr Tierschutz von Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes

 

Be vegan! Logo Tierschutzbund

Der Deutsche Tierschutzbund ist auch auf europäischer Ebenen aktiv.                                                  Logo: (c) Deutscher Tierschutzbund

Das EU-Parlament hat gestern mit großer Mehrheit einen Entschließungsantrag verabschiedet, der die EU-Kommission auffordert, sich für mehr Tierschutz in der konventionellen Haltung von Masthühnern einzusetzen. Dazu kommentiert Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes: Weiterlesen

Kommentar vom Präsidenten des Deutschen Tierschutzbundes zum diesjährigen Tierschutzforschungspreis

 

Be vegan! Logo Tierschutzbund

Der Deutsche Tierschutzbund fordert nachdrücklich mehr Mittel für die Erforschung von Alternativmethoden zu Tierversuchen.                                                                                                     Logo: (c) Deutscher Tierschutzbund

Heute hat das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) den mit 25.000 Euro dotierten Tierschutzforschungspreis überreicht. Dieser zeichnet wissenschaftliche Arbeiten aus, die einen Beitrag zur Entwicklung von Methoden und Verfahren leisten, die Tierversuche ersetzen oder einschränken können. Dazu kommentiert Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes: Weiterlesen

Brieftaubenwesen darf kein immaterielles Kulturerbe werden

 

Be vegan!

Mit der Kampagne #RespektTaube und dem dazugehörigen Kampagnenmotiv will der Deutsche Tierschutzbund das Image der Stadttaube verbessern.                                                                                                                       Fotocredit: (c) Deutscher Tierschutzbund

Auf Vorschlag des Landes Nordrhein-Westfalen prüft die UNESCO derzeit die Aufnahme des Brieftaubenwesens in das bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes. Der Deutsche Tierschutzbund sieht die Zulassung der Bewerbung und die geplante Aufnahme kritisch und hat sich daher mit einem Schreiben an die UNESCO gewandt. Weiterlesen