Fall Schulze Föcking: Rücktritt war aus Sicht der Albert Schweitzer Stiftung längst überfällig

 

Be vegan! Porträtfoto von Mahi Klosterhalfen, Geschäftsführer der Albert Schweitzer Stiftung.

Mahi Klosterhalfen – Geschäftsführender Vorstand der Albert-Schweitzer-Stiftung.                                                            Foto: (c) Timo Stammberger

Berlin. Nach Ansicht der Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt war der Rücktritt von Nordrhein-Westfalens Landwirtschaftsministerin Christina Schulze Föcking längst überfällig. Schon nach Bekanntwerden der katastrophalen Zustände in ihrem familiären Schweinemastbetrieb, hätte ihre Amtszeit ein Ende finden müssen. Wo Massentierhalter wie Schulze Föcking hohe politische Ämter bekleiden, werden die Belange der Tiere in der sogenannten Nutztierhaltung keine Berücksichtigung finden, so die Stiftung. Weiterlesen

Rückzug aus Veggie-Markt: „Fleischkonzern Tönnies gehört geächtet“ – Statement von PETA

 

Be vegan!

Dr. Edmund Haferbeck, Leiter der Wissenschafts- und Rechtsabteilung bei der Tierrechtsorganisation PETA.                                                                                                                                                              Fotocredit: © PETA

Rheda-Wiedenbrück / Stuttgart. Deutschlands größter Schlachtkonzern Tönnies hat bekannt gegeben, sich weitgehend aus dem Markt für vegetarische und vegane Produkte zurückzuziehen. Dr. Edmund Haferbeck, Leiter der Wissenschafts- und Rechtsabteilung bei der Tierrechtsorganisation PETA, wirft dem Unternehmen vor, sich auf Kosten des Gemeinwohls durch Tierquälerei zu bereichern: Weiterlesen

Koalitionsvertrag ändern – Nothilfe gilt auch für Tiere!

 

Be vegan! Keine Abgastests mehr mit Tiermodellen.

Der Bundesverband fordert Korrektur des Koalitionsvertrags.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      Logo: (c) Menschen für Tierrechte

Nothilfe und Notwehr gelten auch für Tiere und wiegen schwerer als der Tatbestand des Hausfriedensbruchs. Mit der gestrigen Entscheidung des 2. Strafsenats des OLG Naumburg zum Fall der Aktivisten der Tierschutzorganisation Animal Rights Watch (ARIWA) werden die beiden erstinstanzlichen Urteile des „rechtfertigenden Notstandes“ rechtskräftig. Weiterlesen

Stiftung begrüßt Grundsatzurteil: Eindringen in Ställe ist unter Voraussetzungen legitim

 

Be vegan! Porträtfoto von Mahi Klosterhalfen, Geschäftsführer der Albert Schweitzer Stiftung.

Mahi Klosterhalfen – Geschäftsführender Vorstand der Albert-Schweitzer-Stiftung.                                                                                                                                                                                                                                                                                    Foto: (c) Timo Stammberger

Gestern hat das Oberlandesgericht Naumburg drei Tierschützer in dritter Instanz endgültig freigesprochen. Sie hatten sich Zutritt zu einer Schweinemastanlage in Sandbeiendorf (Sachsen-Anhalt) verschafft und dort grausame Zustände gefilmt. Dieses Grundsatzurteil ist wegweisend für den Tierschutz. Das Gericht sieht den begangenen Hausfriedensbruch als legitimes Mittel an, um Tierquälerei und Behördenversagen öffentlich zu machen. Die Erna-Graff-Stiftung für Tierschutz sowie die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt haben die angeklagten Tierschützer der Organisation Animal Rights Watch (ARIWA) in dem Gerichts-prozess unterstützt. Weiterlesen

Tierschutz-Hattrick im Präzedenzfall vor dem OLG Naumburg

 

Schutz der Tiere geht im Notfall vor Hausrecht

Be vegan!

Die Erna-Graff-Stiftung für Tierschutz hat die TierrechtlerInnen im Prozess unterstützt.                                                                                                                                                                                                                                                                                                          Quelle: (c) Erna Graff Stiftung

Naumburg/Berlin – Das Oberlandesgericht Naumburg hat den Freispruch für drei Tierschutzaktivisten in dritter Instanz bestätigt, die aufgrund von gravierenden Missständen und Vollzugsdefiziten 2013 in Sandbeiendorf (Sachsen-Anhalt) einen der größten Schweineställe Deutschlands betraten und wegen Hausfriedensbruch angeklagt wurden. Die Erna-Graff-Stiftung, die den Prozess maßgeblich unterstützte, begrüßt dieses Urteil als Meilenstein. Weiterlesen

Meilenstein für Tierrechte: Freispruch für ARIWA-Ermittler bestätigt – Statement von PETA

 

Be vegan!

Dr. Edmund Haferbeck, Leiter der Rechts- und Wissenschaftsabteilung bei PETA, begrüßt den Freispruch der TierrechtlerInnen von ARIWA.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                       Fotocredit: © PETA

Naumburg / Stuttgart – Oberlandesgericht bestätigt Freispruch für Tierrechtler: Animal Rights Watch (ARIWA) veröffentlichte 2013 Filmmaterial aus der van Gennip Tierzuchtanlagen GmbH in Sandbeiendorf, einem der größten Schweinezuchtbetriebe Deutschlands. Die Ermittler wiesen damit massive Tierquälerei und schwere Verstöße gegen das Tierschutzgesetz nach. Bereits 2016 mussten sie sich vor dem Amtsgericht Haldensleben und 2017 in der Berufungsinstanz vor dem Landgericht Magdeburg verantworten – von beiden Instanzen wurden sie freigesprochen. Weiterlesen

Bundeskabinett hebt Schonzeiten für Wildschweine auf – PETA kritisiert neue Verordnung scharf

 

„Tierschutz wird durch eine unsinnige Maßnahme erneut wirtschaftlichen Interessen untergeordnet“

Be vegan!

Dr. Edmund Haferbeck:        Agrarwissenschaftler und Leiter der Rechts- und Wissenschaftsabteilung bei PETA.                                                                                                                                                                                                                                         Fotocredit: © PETA

Statement von PETA: – Das Bundeskabinett beschließt heute die neue „Verordnung zur Änderung der Schweinepest-Verordnung und der Verordnung über die Jagdzeiten“. Anschließend informiert Bundeslandwirt-schaftsminister Schmidt den Bundestag ab 13 Uhr in einer Fragestunde. Ein Bestandteil der neuen Verordnung ist die weitgehende Aufhebung der Schonzeit für Wildschweine. Dr. Edmund Haferbeck, Agrar-wissenschaftler und Leiter der Rechts- und Wissenschaftsä-abteilung bei PETA, übt scharfe Kritik: Weiterlesen

Klage im Fall Schulze Föcking: Verbot der Schweinehaltung für Familienbetrieb gefordert

 

Be vegan! Porträtfoto von Mahi Klosterhalfen, Geschäftsführer der Albert Schweitzer Stiftung.

Mahi Klosterhalfen – Geschäftsführender Vorstand der Albert-Schweitzer-Stiftung, die das Verfahren gegen Schulze Föcking finanziert.                                                                                                                                                                                    Foto: (c) Timo Stammberger

Berlin. Die Tierschutzorganisation Animal Rights Watch (ARIWA) hat am 9. Februar 2018 beim Verwaltungsgericht Münster Klage gegen den Kreis Steinfurt eingereicht. Der Vorwurf: Das Veterinäramt des Kreises nimmt tierschutzrechtliche Verstöße in der Schweinemast Schulze Föcking nicht ernst. Im Familienbetrieb der nordrhein-westfälischen Landwirtschaftsministerin hatte zuvor der Verein tierretter.de tierquälerische Zustände aufgedeckt und im Juli 2017 veröffentlicht. Grundlage der Klage ist das Tierschutz-Verbandsklagerecht, für das ARIWA in Nordrhein-Westfalen anerkannt ist. Die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt finanziert dieses Verfahren. Weiterlesen

Abgastests mit Affen: Unethisch und unwissenschaftlich

 

Be vegan! Keine Abgastests mehr mit Tiermodellen.

Der Bundesverband fordert die Entwicklung tierversuchsfreier Forschungs-Methoden.                                                                                                                                                  Logo: (c) Menschen für Tierrechte

Die deutsche Automobilindustrie hat in den USA Versuche an Langschwanzmakaken zur Verharmlosung des Gesundheitsrisikos von Dieselabgasen durchführen lassen.  Weiterlesen

Abgasversuche an Affen und Menschen

 

Be vegan! Logo Tierschutzbund

Beim Deutschen Tierschutzbund spricht man sich entschieden gegen die angewendete Praxis der Tier- und Menschenversuche aus.                                                                    Logo: (c) Deutscher Tierschutzbund

Ein Forschungsverein, mitgegründet von Volkswagen, BMW und Daimler, soll Abgasversuche an Affen und sogar – wie mittlerweile bekannt wurde – an Menschen durchgeführt haben. Dazu kommentiert Marius Tünte, Pressesprecher des Deutschen Tierschutzbundes: Weiterlesen