Merkel beim Bauerntag: Tierschützer stören Ankunft der Kanzlerin mit Megafon und Horrorbildern aus der Massentierhaltung

 

Be vegan!

Tierschutz-AktivistInnen skandieren Parolen gegen Massentierhaltung vor dem Veranstaltungs-gebäude des Bauerntages.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                   Fotoquelle: Deutsches Tierschutzbüro e.V.

Berlin. Aktivisten untermalten die heutige Ankunft von Bundeskanzlerin Angela Merkel beim Bauerntag mit Plakaten, die Aufnahmen aus der Massentierhaltung zeigen und skandierten dabei Slogans wie „Tierquälerei ist kein Einzelfall – Stoppt Massentierhaltung!” Nach kurzer Zeit beendete die Polizei die unangemeldete Aktion der Tierrechtler. Den Aktivisten droht jetzt eine Anzeige wegen Hausfriedes-bruch und Verstoß gegen das Versammlungsgesetz.

Das Deutsche Tierschutzbüro fordert Politik und Bauern auf, den Ausstieg aus der Massentierhaltung voranzutreiben bzw. selbst zu vollziehen. Derzeit veröffentlichen Tierrechtler wöchentlich Undercover-Aufnahmen aus deutschen Mast- und Zuchtbetrieben. Die Bilder sind nichts für schwache Nerven, totgeschlagene Ferkel, lebend entsorgte Hühnerküken oder Schweine in zu kleinen Käfigen (sogenannten Kastenständen).

“Dies hat das Deutsche Tierschutzbüro zum Anlass genommen, heute vor dem Tagungsort des Deutschen Bauerntages in Berlin, gegen die unzumutbaren Bedingungen in der Nutztierhaltung zu demonstrieren. Massentierhaltung ist nicht nicht art- und tierschutzgerecht durchführbar”, so Jan Peifer, Vorsitzender des Deutschen Tierschutzbüros.

Bauernverband kritisiert Tierrechtler

„Die Häufigkeit, in denen Aufnahmen veröffentlicht werden, die Verstöße gegen den Tierschutz zeigen, machen deutlich, dass dies keine Einzelfälle sind. Wir fordern daher die deutschen Bauern auf, keine Tiere mehr zu quälen und aus der Intensivtierhaltung auszusteigen“, sagt Peifer.

Der Deutsche Bauernverband kritisiert immer wieder die Art und Weise, wie Tierrechtler solche Bilder erstellen. „Unsere Aufnahmen zeigen deutliche Straftaten. Anstatt die Arbeitsweise von Tierrechtlern zu kritisieren um damit die aufgedeckten Verstöße gegen den Tierschutz zu relativieren, sollten die Bauern dafür Sorge tragen, dass keine Tiere mehr gequält werden.“ kritisiert Peifer abschließend.

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: Deutsches Tierschutzbüro

 

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.