Nachgefragt bei: Nicole Just – vegane Köchin und Autorin

Go vegan!

Kocht vegan, saisonal und für gehobenere Ansprüche: Nicole Just – Köchin und Autorin.                                                                                    Fotocredit: (c) René Riis

Nicole Just kocht vegan: professionell. Sie bietet Koch- und Backkurse, Vorträge und Lesungen. Nicole Just ist auch eine erfolgreiche Kochbuch-Autorin: „LA VEGANISTA – Lust auf vegane Küche war 2013 ihr erstes Kochbuch. Es folgten “Vegan backen” und „Vegan vom Feinsten“, letzteres ist gerade mit der Silbermedaille der „Gastronomischen Akademie Deutschlands“ (GAD) ausgezeichnet worden. Ihr aktuelles Buch heißt: „La Veganista backt“. Die Köchin und Autorin bedient mit ihrer frischen, saisonalen und regionalen veganen Küche gehobenere Ansprüche. Mit ihrem Unternehmen „Mund Art Berlin“ richtet sie auch Events und den Dinnerclub aus. Außerdem teilt Sie auf ihrem Blog „vegan-sein.de“ ihr Wissen.

veggy-post: Die vegane Küche ist populär: es gibt viele Restaurants, Bistros, Kochshows und -kurse. Dennoch gibt es weltweit erst ein einziges rein vegetarisches Restaurant – das TIAN in Wien – das mit einem Michelin Stern ausgezeichnet wurde – gerade erst in diesem Jahr. Was braucht es noch, dass die vegane Küche auch in der Qualität mehr anerkannt wird? (Der Pariser Koch Alain Passard kocht auch „fast“ nur Gemüse und hält drei Michelin Sterne.)

Nicole Just: Ich denke, es braucht zwei Dinge: Zum einen ein Umdenken bei den Gastrokritikern. Vegan wird immer noch gleichgesetzt mit „Ersatzprodukten“, die gehobene Gastronomie wird hingegen oft nur dann ernstgenommen, wenn ordentlich Fleisch auf der Karte zu finden ist. Dabei kochen einige vegane Restaurants durchaus auf hohem Niveau. Das La Mano Verde in Berlin, das Zest in Leipzig und auch das Lucky Leek in Berlin fallen mir da auf Anhieb ein. Was es ebenfalls schwierig macht, ist die fehlende Ausbildung vieler veganer Restaurantbetreiber: Wer den Beruf des Kochs erlernen möchte, muss spätestens in der Abschlussprüfung mit Fleisch hantieren. Das schreckt natürlich Veganer und Vegetarier ab diesen Beruf zu erlernen. Hier muss sich dringend etwas ändern!

veggy-post: Wohin geht der (/Ihr) Trend der veganen Küche in dem nun anstehenden Herbst? Wird es bestimmte bevorzugte Produkte geben? Wie wird gekocht: saisonal, regional, international, deftig, fein?

Nicole Just: Der Trend geht allgemein zu saisonaler Küche ohne „schmeckt wie“-Komponenten, dafür aber mit Gemüseraritäten. Wir haben ja in Deutschland das große Glück, dass sich immer mehr Produzenten rückbesinnen und auch alte Obst- und Gemüsesorten anbauen. Von mir aus dürften das übrigens noch viel mehr Bauern sein! Ich möchte im Herbst noch viel öfter Gemüsevariationen im Geschäft vorfinden, die ein wenig vergessen scheinen. Zum Beispiel gelbe oder Ringelbete, Ochsenherztomaten, weiße Auberginen, Schwarzkohl (nach dem muss man selbst in Berlin suchen) oder Pilze in guter Qualität. Ich denke das schätzen auch die Verbraucher.

veggy-post: Welches sind Ihre aktuellen Projekte?

Nicole Just: Gerade ist mein neues Buch „La Veganista backt“ erschienen und im Herbst werde ich das „vegane Gesicht „der Eat&Style sein, die in diesem Jahr unter dem Motto „Veggie & Style“ erstmals einen veganen Bereich anbietet. Außerdem stehen noch einige Vorträge und Kochkurse in ganz Deutschland und Österreich an und da ich spontan und voller Tatendrang bin, werden sich sicher auch noch weitere Projekte ergeben!

veggy-post: Vielen herzlichen Dank.

—–

Buchrezension: „Vegan vom Feinsten“ hier auf veggy-post.de“

Mund Art Berlin: Catering für kleinere private Feste und kleinere Events.

Bücher von Nicole Just bei Gräfe und Unzer

Video-Kochschule mit Nicole Just auf Brigitte.de

www.vegan-sein.de: der Blog von Nicole Just.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.