Neue PETA USA-Videoenthüllung bei australischem Schafwollproduzenten zeigt Misshandlung von Schafen und blutiges Mulesing

Be vegan!

Grausame Verstümmelung: Mulesing an Lämmern in Australien.                                                                                                                                                                                           Fotocredit: © PETA USA

Coober Pedy, Australien / Stuttgart – Blutige Wolle: Ein neues Ermittlungsvideo von PETA USA zeigt, wie Mitarbeiter einer riesigen Schaffarm in Australien – dem größten Wollexporteur der Welt – Schafen mit Metallscheren Fleisch vom Hinterteil schneiden, die Tiere umherwerfen und treten. 

In den vergangenen 16 Monaten veröffentlichte die Tierrechtsorganisation insgesamt fünf Ermittlungen aus 37 Betrieben auf drei Kontinenten.

Jede einzelne Recherche bewies, dass Schafe auf den Farmen verstümmelt, misshandelt und lebendig gehäutet wurden – auch für vermeintliche „Wolle aus verantwortungsbewussten Quellen“ von sogenannten „nachhaltigen“ Farmen. PETA ruft nun mit einem „Wollfrei-Versprechen“ Tierfreunde auf der ganzen Welt dazu auf, diesen Winter keine Wolle zu kaufen und stattdessen Bekleidung aus veganen Materialien wie Baumwolle, Lyocell, Viskose, Polyester und Acryl zu tragen. Das PETA-Approved Vegan Logo hilft dabei, tierleidfreie Bekleidung zu finden.

Brutal gequält für den Schal

„Bei jeder einzelnen Ermittlung in Wollbetrieben fanden wir heraus, dass die sanftmütigen Schafe ins Gesicht geschlagen, zu Boden geworfen und auf barbarische Weise getötet wurden – und das alles für ein paar Wollpullover und Schals“, so Frank Schmidt, Fachreferent für Tiere in der Bekleidungsindustrie bei PETA Deutschland e.V. „PETA appelliert deshalb an die Verantwortung der Verbraucher, diese Tierquälerei nicht zu unterstützen und sich für moderne, vegane Materialien zu entscheiden.“

PETA USAs neue Videoaufnahmen aus Australien zeigen, wie Schafe misshandelt, zu Boden gedrückt und verstümmelt werden. Auch das sogenannte Mulesing, bei dem den Tieren ohne Betäubung große Hautstücke vom Hinterleib geschnitten werden, konnten die Ermittler beobachten. Die grausame Praxis wurde von der australischen Wollindustrie trotz jahrzehntelanger Kritik von PETA immer noch nicht beendet.

Verbreitete Praxis

Das auf dieser Schaffarm aufgenommene Videomaterial ist keine Ausnahme, sondern die Regel in der weltweiten Wollbranche – denn ähnlicher Missbrauch wurde in den letzten Jahren bereits in dutzenden Betrieben in Australien, den USA und Argentinien dokumentiert. Die Scherer werden meist pro geschorenem Schaf bezahlt und nicht nach Arbeitsstunden. Das führt dazu, dass sie schnell und grob arbeiten und den Tieren häufig tiefe, blutende Wunden zufügen. Diese werden nach der Schur nur notdürftig mit Nadel und Faden zugenäht – alles ohne Betäubung oder einer Gabe von Schmerzmitteln. Auch in Deutschland hat PETA bereits Strafanzeige gegen Scherer wegen blutigen Schnittwunden bei der Schur erstattet. Deutsche Wolle ist wegen ihrer Grobheit jedoch nicht wettbewerbsfähig und nur marginal auf dem Textilmarkt vertreten.

 

 

 

Quelle: PETA Deutschland


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.