Neue Studien zeigen: Krebse empfinden Schmerz und Emotionen

MENSCHEN FÜR TIERRECHTE bitten Konsumenten, keine Krebstiere mehr zu essen

Be vegan!

Jagender Riesen-Hummer im Mittelmeer.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                   Fotocredit: © Andrea Izzotti – Fotolia.com

Stuttgart – Krebstiere empfinden laut wissenschaftlicher Definition Schmerz. Nach einer bereits in 2014 veröffentlichten Publikation1 gilt ein Tier dann als schmerzempfindlich, wenn es sein Verhalten nach einer schmerzvollen Erfahrung dahingehend ändert, dass es versucht, weitere Schmerzen zu meiden, zum Beispiel durch erhöhte Vorsicht oder Flucht. Zusätzlich zeigen physio-logische Veränderungen, wie z.B. der Anstieg von Laktat in der Hämolymphe von Krebs-tieren, dass Stress als Folge von Schmerz aufgetreten ist.

Im November 2015 wurde nun eine Studie2 veröffentlicht, die das Schmerzempfinden laut der oben beschriebenen Kriterien bei Krebstieren belegt. Wissenschaftler sammelten in Nordirland 40 europäische Strandkrabben, von denen die Hälfte leichte Elektroschocks erhielt. Bei dieser Gruppe war der Laktatspiegel in der Hämolymphe nach den Versuchen fast dreimal so hoch wie bei der Kontrollgruppe. Auch zeigten die Tiere ein Flucht- und Unruheverhalten.

Bereits in 2014 wiesen französische Wissenschaftler in einer Studie3 mit Flusskrebsen nach, dass diese nach Erhalt von Elektroschocks ein vorsichtigeres und ängstlicheres Verhalten zeigten, als die Tiere in der Kontrollgruppe. Bei den elektrogeschockten Tieren wurde auch ein erhöhter Serotoninspiegel im Gehirn nachgewiesen. Nach der Gabe von Beruhigungsmitteln (Benzodiazepine), mit der auch Angstbeschwerden bei Menschen behandelt werden, beruhigten sich die Tiere wieder und gaben ihr vorsichtiges Verhalten auf. Die Forscher schließen hieraus, dass die Flusskrebse ein dem Menschen ähnliches Angstempfinden aufweisen.

„In Deutschland werden Hummer und Krebse lebend in kochendes Wasser geworfen. Jetzt wissen wir mit ziemlicher Sicherheit, dass dies Stress, Angst und Schmerz für die Tiere bedeutet“, so Dr. Tanja Breining, Zoologin bei der Organisation MENSCHEN FÜR TIERRECHTE – Tierversuchsgegner Baden-Württemberg e.V. „In Anbetracht der neuen Studienergebnisse bitten wir daher die Konsumenten darum, künftig keine Hummer, Krebse oder Garnelen mehr zu essen“, so Breining.

 

Anmerkung:

Der Verein MENSCHEN FÜR TIERRECHTE – Tierversuchsgegner Baden-Württemberg e.V. lehnt Tierversuche jeglicher Art ab, auch wenn sie dem Wissensgewinn dienen und auch wenn die Tiere anschließend wieder freigelassen werden. Dennoch behalten wir uns vor, dass wir uns auf die Ergebnisse berufen, wenn wir denken, dass sie wichtige Informationen enthalten, die die Rechte von Tieren und die Anerkennung ihrer Gefühle  untermauern können.

 

1 Review Defining and assessing animal pain Lynne U. Sneddon, Robert W. Elwood,            Shelley A. Adamo, Matthew C. Leach, 2014

Electric shock causes physiological stress responses in shore crabs, consistent with        prediction of pain, Robert W. Elwood, Laura Adams, 2015

3 Anxiety-like behavior in crayfish is controlled by serotonin Pascal Fossat, Julien                  Bacqué-Cazenave, Philippe De Deurwaerdère, Jean-Paul Delbecque, Daniel Cattaert,      2014

 

 

 

Quelle: MENSCHEN FÜR TIERRECHTE – Tierversuchsgegner Baden-Württemberg e.V.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.