Rehkinder in Gefahr VIER PFOTEN warnt vor falscher Tierliebe

Go vegan!

Rehkitz dürfen außer bei unmittelbarer Gefahr nicht mitgenommen werden.                                                                                                                                           Fotocredit: (c) Wildtierstation Hamburg

Hamburg – Zurzeit finden viele Spaziergänger vermeintlich verwaiste Rehkitze auf Feldern und Wiesen oder am Straßenrand, und nehmen die Tiere aus Mitleid mit. Dass den meisten Rehkitzen dadurch allerdings mehr Leid als Gutes widerfährt, ist vielen Passanten nicht bewusst. Die Tierschutzstiftung VIER PFOTEN rät zu genauer Beobachtung und warnt vor falsch verstandener Tierliebe.

 

Thomas Pietsch, 45, Wildtierexperte bei VIER PFOTEN: „Junge Rehkitze, die offensichtlich keiner direkten Gefahr ausgesetzt sind, dürfen auf gar keinen Fall beim Spazierengehen mitgenommen werden. Dadurch macht man sich der Wilddieberei schuldig, die mit einer Geldstrafe geahndet werden kann. In den meisten Fällen ist die Ricke, die Rehkitzmutter, nicht weit.“

Kitze verstecken sich häufig, um nicht vom Fuchs entdeckt zu werden oder liegen an der Straße, weil sie sich nicht darüber trauen. Meistens werden sie vom Muttertier wieder abgeholt. In jedem Fall sollte man das Kitz über einen längeren Zeitraum beobachten. Erst wenn man sich ganz sicher ist, dass es verwaist ist oder Hilfe benötigt, sollte bei der nächsten Wildtierstation oder der Polizei angerufen werden.

Jedoch bereiten Kitze einen extrem großen Arbeitsaufwand. Spaziergänger sollten sich also sicher sein, dass das Tier tatsächlich Hilfe braucht, denn in den meisten Fällen versorgt die Ricke das Kitz – und zwar besser, als jeder Tierpfleger.

__

VIER PFOTEN fördert die Wildtierstation Hamburg mit jährlich 100.000 €. Pro Jahr werden dort mehr als 1.500 Wildtiere wie Rehe, Eichhörnchen und Vögel abgegeben, aufgezogen, medizinisch versorgt und wieder ausgewildert. Zur Zeit befinden sich neun Kitze in der Auffang-Station. Die Muttertiere wurden Opfer von Autos, Zügen und wildernden Hunden.

Mehr Informationen zu der Kooperation finden Sie hier: www.vier-pfoten.de/projekte/kooperationen/wildtierstation-hamburg

 

Quelle: VIER PFOTEN


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.