Rezeptebuch: „Jackfruit“ – das neue Pflanzenfleisch / „Delikates“ von Thomas Glässing

 

Be vegan!

„Jackfruit“: vegan Fleisch essen.                                                                          Coverfoto: (c) Hans-Nietsch-Verlag, Tobias Burger

Es gibt abertausende Kochbücher und mittlerweile auch viele, die zu 100% vegan sind. Der Standard ist dabei allgemein hoch. Die Vielfalt der Rezepte ist groß. Die FoodstylistInnen und FotografInnen machen ganze Arbeit. Die Tipps zu den Bezugsquellen, die Mengenangaben, ein Glossar: das ist längst die Norm. Was also unterscheidet die einzelnen Kochbücher noch voneinander? Kuriose Rezepte. Besondere Tipps. Andere Zubereitung, ansonsten immer gleicher Gerichte. Manchmal das Format. Manchmal der Stil. Immer öfter auch die Ethik auf dem Teller und manchmal, etwas ganz Neues:

Bedingt könnte man hierzu die „Jackfruit“ rechnen. Nur bedingt: Denn ganz neu als Lebensmittel ist die Baumfrucht nicht. In den Tropen ist sie weitverbreitet und wird dort seit langem gegessen. In Europa ist die Frucht allerdings noch weitgehend unbekannt – zumal als „Fleischersatz“. Das wird sich vermutlich schnell ändern, was an den Eigenschaften der Frucht liegt. Sie taugt geradezu ausgezeichnet als (wenn auch vergleichsweise teurer) Fleischersatz. 

Verarbeitung macht die Frucht genießbar

Reift die Frucht vor der Ernte aus, dann wird sie süss. Sie eignet sich so zwar ausgezeichnet für Desserts, aber nicht mehr als „Fleisch“. Damit die Frucht fleischähnliche Eigenschaften behält, muss sie unreif geerntet werden. In diesem Zustand ist sie jedoch hart und ungenießbar und muss zunächst in der Küche heiß verarbeitet werden. Die faserige Konsistenz der „Jackfruit“ enspricht der von Fleisch, auch die Krustenbildung ist fleischtypisch. Genau wie der neutrale Geschmack. Erst die Marinade, die Sauce, Kräuter oder andere Zutaten geben der Frucht den gewünschten Geschmack. Dazu ist die Frucht glutenfrei.

„Jackfruit“ erfolgreich zubereiten

Wie man die „Jackfruit“ erfolgreich zubereitet, lernt man bei Thomas Glässing. Der Autor dieses Buches ist gelernter Konditor und Koch (Sterneküche), hat Musik studiert und eine Ausbildung zum Tonmeister absolviert. Wen es reizt, fleischähnlich vegan zu kochen, wer sich inspirieren lassen möchte oder wer einfach neugierig ist: für diejenigen ist das Buch bestens geeignet. Ach ja, und natürlich auch für diejenigen, die sich später in der Kochschule des Autors in der veganen Kochkunst weiterbilden möchten.

Von Guido Barth

https://www.facebook.com/Gemuesespeiserei/

 

Be vegan!

„Jackfruit“: vegan Fleisch essen.                                                                          Coverfoto: (c) Hans-Nietsch-Verlag, Tobias Burger

Thomas Glässing
Jackfruit
Die neue pflanzliche Alternative zu Fleisch

Mit allen Infos und trendigen Rezepten
Hans-Nietsch-Verlag
1. Auflage Mai 2018
Broschur · durchgehend vierfarbig

160 Seiten · Format: 16,8 x 22 cm
€ 18,90 (D) · € 19,50 (A)
ISBN 978-3-86264-708-8