Schiff mit tausenden toten Schafen nähert sich Somalia: VIER PFOTEN fordert sofortiges Einschreiten von EU-Kommission und OIE

Be vegan!

Katastrophaler Zustand für die Tiere: ohne Wasser und Futter und krank.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                             Fotocredit: VIER PFOTEN/FOUR PAWS

Hamburg – Diese Woche deckte VIER PFOTEN die furchtbare Tragödie um einen Langstreck-entransport von 13.000 Schafen von Rumänien nach Jordanien auf. Das Anlegen im Hafen von Aqaba, Jordanien, war dem Schiff verweigert worden. Heute, zwei Wochen später, fährt es den Hafen Berbera in Somalia an, nachdem es auch in keinem anderen Hafen entlang seiner Route durch das Rote Meer und den Golf von Aden die Erlaubnis zur Einfuhr bekam.

Laut dem jordanischen Ministerium für Landwirtschaft waren 5.200 Schafe bei der Ankunft in Jordanien bereits tot. Dem Schiff wurde das Anlegen im Hafen verweigert. Offizielle Vertreter des Landes erklärten, dass die Schafe nach acht Tagen ohne Wasser und Futter verstarben.

VIER PFOTEN arbeitet eng mit anderen internationalen Organisationen wie „Compassion in World Farming“ und „Eyes on Animals and Animals Australia“ zusammen, um weitere Recherchen durchzuführen und um formelle Beschwerden und Briefings an die Europäische Kommission, Mitglieder der Europäischen Parlaments und die Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) weiterzuleiten.

Gabriel Paun, Campaigner von VIER PFOTEN:
„Der ganze Vorfall ist eine Tragödie für den Tierschutz und die Nahrungsmittelsicherheit. Wir beobachten die Route des Schiffes, das offenbar nicht nach Europa zurückkehrt, sondern versucht, die toten Tiere in einem afrikanischen oder arabischen Land abzuladen. Es steuert jetzt Somalia an, nachdem es nirgendwo sonst eine Einfuhrerlaubnis bekommen hat. Was spielt sich auf diesem Schiff ab? Sind überhaupt noch lebende Tiere an Bord?“

Tiere schon vor Abfahrt krank

VIER PFOTEN Rechercheure konnten bei dem Transport bereits Tierschutzprobleme erkennen, bevor das Schiff die EU verlassen hatte. Bei der Ankunft im rumänischen Schwarzmeer-Hafen Midia verließen einige Transporter von Holder Trade – jener Firma, der die Tiere gehören – den Hafen mit Schafen, die eigentlich für den Export gedacht waren. Videoaufnahmen belegen, dass sich in diesen Transportern bereits kranke und tote Tiere befanden und die meisten von ihnen keine Ohrmarken trugen. Später fanden die Rechercheure zudem heraus, dass das Schiff eigentlich nur für Frachtgut und keine Lebendtiere zugelassen war.

„Eine solche Seereise mit einem fragwürdigen Schiff, ohne Wasser und Futter für die Tiere zu unternehmen, zeigt, dass Langstreckentransporte in keinster Weise kontrolliert werden. Der Fall wirft zahlreiche Fragen auf und erfordert ein sofortiges Einschreiten der Europäischen Kommission und international zuständigen Organisation, wie der OIE“, so Paun.

Lebensmittelsicherheit steht auf dem Spiel

Die weltweite Nachfrage nach billigem Fleisch führt dazu, dass immer billigere Produkte angeboten werden. Um das möglich zu machen, nehmen die Produzenten Risiken in Kauf – eines davon ist mangelnde Lebensmittelsicherheit. Da viele der Schafe auch keine Ohrmarken trugen, ist eindeutig, dass Artikel 4.2(a), der sich auf Absatz 1 des Anhangs 21/2004 der EU Ratsverordnung bezieht, und ein System für die Identifizierung und Registrierung aller Schafe und Ziegen vorsieht, sowie Punkt 1 des Anhangs der EU-Kommissionsverordnung 759/2009  verletzt wurden. Der Trend zum Export von Lebendtieren zu Niedrigpreisen scheint die Nachfrage für einen Markt geschaffen zu haben, der sich nicht an die EU-Vorschriften für Nutztiere hält, die aus den EU-Mitgliedsstaaten stammen. Das ist vor allem deshalb beunruhigend, da die Nachverfolgbarkeit von Lebendtieren einer der zentralen Aspekte der Tiergesundheitsstrategie „Vorsorge ist besser als Heilung“ darstellt.

Jedes Jahr werden über drei Millionen Lebendtiere aus der EU in Drittstaaten transportiert. Viele weitere Millionen Tiere sind darüber hinaus von Langstreckentransporten innerhalb der EU-Mitgliedsstaaten betroffen. Das führt dazu, dass mehrere Millionen Tiere unzählige Stunden während ihres Transports unnötige Leiden ertragen müssen.

VIER PFOTEN fordert die Europäische Kommission dazu auf, diesen Fall zu prüfen und sich für die härtestmöglichen Sanktionen gegen den rumänischen Besitzer der Schafe, die verantwortlichen rumänischen Behörden und das Transportunternehmen auszusprechen.

Transparenz und Kontrollen

Die Kommission sollte volle Transparenz und Rückverfolgbarkeit bei der Kennzeichnung von Fleisch durchsetzen. Informationen über den Geburtsort, die Aufzucht und die Schlachtung eines Tieres sollten deutlich auf dem Label von frischem, gefrorenem und verarbeitetem Fleisch der gängigsten in Europa konsumierten Arten stehen. Das betrifft Rind-, Geflügel-, Schweine-, Schafs-, Ziegen-, Pferde- und Kaninchenfleisch. Diese Forderung hätte eine Limitierung von Langstreckentransporten lebender Tiere zur Folge und wäre auch im Sinne der Verbraucher, die mehr Transparenz im Bereich Nahrung wünschen, wie eine aktuelle Umfrage ergab. Darüber hinaus gibt es einen deutlichen Trend zu in der Region produzierten Produkten, wie mehrere Initiativen verschiedener Einzelhändler zeigen.

VIER PFOTEN fordert außerdem die OIE auf, das Schiff zu kontrollieren, das seit Tagen tote Tiere transportiert und damit ein potentieller Überträger von Krankheiten sein könnte, und gegebenenfalls die nötigen Maßnahmen zu ergreifen, um deren Ausbreitung zu verhindern.

 

Quelle: Vier Pfoten


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.