Schmidts Tierwohl-Initiative ist grüne Schönfärberei

Go vegan!

„Eine Frage der Haltung“.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      Logo: (c) Bündnis 90/Die Grünen – Bundestagsfraktion

Zur heute vorgestellten Tier-wohl-Offensive von Landwirt-schaftsminister Schmidt erklär-en Nicole Maisch, Sprecherin für Tierschutz, und Friedrich Ostendorff, Sprecher für Agrar-politik: Tiere in Deutschland brauchen verbindlichen Schutz statt warmer Worte. Doch was der Minister Schmidt heute ver-kündete, ist keine energische Initiative für mehr Tierschutz. Dass Schmidts Tierwohl-Initia-tive den ur-grünen Titel „Eine Frage der Haltung“ trägt, ist reine Schönfärberei.

Freiwillige Selbstverpflichtungen nichts wert

Schmidt versucht lediglich die Gemüter der Konsumentinnen und Konsumenten zu beruhigen. Denn aufgrund zahlreicher Tierschutz-Skandale empfinden sie ein wachsendes Unbehagen beim Konsum tierischer Produkte.
Dass freiwillige Selbstverpflichtungen nicht das Papier wert sind, auf dem sie gedruckt sind, wissen wir seit den wirkungslosen Verpflichtungen der Puten-Industrie: Hundert Millionen Küken werden wegen Schmidts Hinhaltetaktik bis 2017 bei vollem Bewusstsein im Schredder verenden. Sich da jetzt als großer Tierschützer zu feiern, ist absurd.

Tierversuche stoppen

Außerdem muss Schmidt die Erforschung und Anwendung moderner Forschungsverfahren – ohne Mäuse, Hunde oder Affen – stärken und grausame Tierversuche ohne Erkenntnisgewinn stoppen.

Wenn die Union so wertkonservativ ist, wie sie es bei jeder Gelegenheit behauptet, und wenn Schmidt nur zehn Prozent seiner Tierschutz-Beteuerungen ernst meint, dann muss er jetzt handeln. Er darf sich nicht die nächsten zwei Jahre hinter wohlklingenden Willensbekundungen verstecken.