“Tag der Milch”und Weltbauerntag am 1. Juni: Subventionen für Tierquälerei müssen gestoppt werden!

 

Be vegan!

Für die Milch. Kühe in Kettenhaltung: Jeder Mensch könnte eigentlich leicht erkennen, dass es sich bei dieser Haltungsform um Tierquälerei handelt.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                   Quelle: Deutsches Tierschutzbüro e.V.

Berlin.  Der von der Milchwirtschaft ins Leben gerufene “Tag der Milch” soll Verbrauchern das Produkt Kuhmilch schmackhaft machen. Aus Sicht von Tierschutz, Umwelt, Wirtschaft und Ernährung, gibt es allerdings wenig Gründe, die Überproduktion der Milch weiter zu fördern. Das Deutsche Tierschutzbüro fordert daher ein Ende der Subventionen für die Milchproduktion und schlägt stattdessen vor, die ökologische Landwirtschaft mit höheren Standards in der Nutztierhaltung stärker zu fördern.

“Die Produktion von 32,6 Mio. Tonnen Kuhmilch in Deutschland erzeugte auch in 2016 wieder einen Milchsee, den die Bauern gezwungen sind, unterpreisig an den Handel zu veräußern. Das ist eine ethische und wirtschaftliche Katastrophe. Kleine landwirtschaftliche Betriebe sterben aus, Agrarfabriken wachsen unaufhörlich weiter. Dies auch noch zu befördern, indem 500  Millionen Euro jährlich an Subventionen aus der EU und nochmal 100 Millionen Euro Soforthilfe aus dem Bund  in die defizitäre Milchwirtschaft fließen, ist unverantwortlich.” Dies sagt Philipp Evenburg, Pressesprecher beim Deutschen Tierschutzbüro, und fügt an:

“Unsere Hauptkritikpunkte an der Milchproduktion bleiben allerdings weiterhin der Missbrauch der Tiere und die enormen Umweltbelastungen, die daraus resultieren. Kühe, die dauerhaft künstlich geschwängert und zu immer höheren “Leistungen” gezwungen werden, denen ihre Kälber gleich nach der Geburt entrissen werden, um ihr Leben lang nur Milch zu erzeugen, widersprechen nicht nur den Maßstäben, die wir heute an Artgerechtigkeit und Tierschutz stellen, sondern auch den ethischen Normen unserer Gesellschaft insgesamt. Milchprodukte sind nach Rindfleisch die Konsumgüter mit der schlechtesten Klimabilanz aller Nahrungsmittel. Die Subventionen für die Milchwirtschaft laufen der EU-Klimaschutzpolitik komplett zuwider und müssen gestoppt werden.“

 

 

 

 

 

 

Quelle: Deutsches Tierschutzbüro e.V.

 

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.