TERMIN: Weltwoche zur Abschaffung von Fleisch // MENSCHEN FÜR TIERRECHTE in Morphsuits und Tierkostümen

MENSCHEN FÜR TIERRECHTE in Morphsuits und Tierkostümen vor Ulmer Schlachthof und Münsterplatz / 24. September, 11 und 13 Uhr

Be vegan!

Tierrechts-Aktion in Morphsuits in London im Juni 2015, anlässlich des Tags zur Schließung aller Schlachthäuser.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                   Fotocredit: © L214 – Éthique et Animaux

Aktion für eine fleischlose Welt vor dem Schlachthof: Anlässlich der „World Weeks for the Aboli-tion of Meat“ (WWAMs), wird der Verein MENSCHEN FÜR TIER-RECHTE – Tierversuchsgegner Baden-Württemberg e.V. am Donnerstag in Ulm für die Abschaffung von Fleisch plädieren. Aktivisten in Tierkos-tümen und Muskel-Morphsuits halten Schilder: „Fleisch ist Fleisch. Wir alle wollen leben“ und appellieren im Rahmen der Weltwoche zur Abschaffung von Fleisch für die Schließung aller Schlachthäuser.

Zeit und Ort: 24. September 2015, 11 Uhr vor dem Schlachthof, Steinbeisstr. 17, 89079 Ulm, 13 Uhr auf Münsterplatz

„Die Forderung nach der Abschaffung von Fleisch ist eine internationale, politische Bewegung“, so Dr. Tanja Breining, wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Verein MENSCHEN FÜR TIERRECHTE – Tierversuchsgegner Baden-Württemberg e.V. „Weil empfindungsfähige Lebewesen nicht ohne Grund gequält und getötet werden dürfen und weil es nicht notwendig ist, Fleisch zu essen, muss sich die Gesellschaft dafür einsetzen, dass Zucht und Schlachtung von Tieren, ebenso wie Jagd und Fischerei abgeschafft werden.“

Hintergrund: Die WWAMs wurden 2011 ins Leben gerufen und finden seither zweimal im Jahr überall auf der Welt statt, so auch diese Woche vom 19. – 26. September. Die Forderung entspringt der Tatsache, dass 99,8% aller vom Menschen genutzten Tiere ihres Fleisches wegen getötet werden und die Fleischproduktion die am wenigsten hinterfragte, gesellschaftliche Tiernutzungspraxis darstellt.

 

 

 

Quelle: MENSCHEN FÜR TIERRECHTE – Tierversuchsgegner Baden-Württemberg e.V.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.