Tierfreund rettet schwer verletzte junge Katze vom Mittelstreifen einer Schnellstraße

 

Be vegan! Die Katze Birdy nach ihrer Operation.

Die Katze Birdy in kritischem Zustand.                                                           Fotocredit: (c) Sandra Herrmann

Sulzbach/Ts. / Hannover – Einem beherzten Tierfreund und ihrer Registrierung bei der Tierschutzorganisation TASSO e.V. verdankt es die erst einjährige Katze Birdy, dass sie nach einem schlimmen Unfall wieder bei ihrer Familie ist. Ihr Retter hat etwas getan, das für viele nicht selbstverständlich wäre. Er hat Birdy von einer stark befahrenden Straße gerettet. Sie lag schwer verletzt zwischen beiden Fahrstreifen. Als der Retter erkannte, dass das Kätzchen lebt, drehte er prompt um, hob das Tier auf und brachte es in eine Tierklinik.

Damit hatte Sandra Herrmann nicht gerechnet: Während ihres Urlaubs in Österreich klingelte plötzlich ihr Handy, und ein TASSO-Mitarbeiter informierte die Hannoveranerin, dass ihre Norwegische Waldkatze Birdy derzeit nach einem Unfall in einer Tierklinik versorgt wird. Der Schreck war groß, Sandra Herrmann wähnte Birdy gemeinsam mit ihren beiden anderen Katzen sicher zu Hause, wo sie während des Urlaubes von einer Betreuerin versorgt wurden. Doch dort war Birdy unbemerkt entwischt.

Ein Tierfreund hatte die einjährige Katze am Morgen inmitten des dichten Berufsverkehrs verletzt zwischen zwei Fahrspuren auf einer Schnellstraße entdeckt. Während er vorbei fuhr, hob das Tier den Kopf und für Birdys Retter war klar, dass er umdrehen musste. Ohne zu zögern, holte er die Katze von der Straße und brachte sie in die nahegelegene Tierklinik, wo Birdys schwere Verletzungen versorgt wurden. Die kleine Katze hatte eine Lungenquetschung, einen gebrochenen Oberschenkel, eine offene Sprunggelenksfraktur und einen verletzten Unterkiefer. Sie war von einem Auto angefahren und einfach liegen gelassen worden. Zum Glück entdeckte sie der Mann, der selber Tierhalter ist, und beschloss, ihr zu helfen.

Be vegan! Die Katze Birdy liegt in ihrem Körbchen.

Birdy geht es inzwischen besser – sie ist wieder zu Hause.                                                                                                                                                                                                                                                                    Fotocredit: (c) Sandra Herrmann

Damit hat er nicht nur Birdys Leben gerettet, sondern Familie Herrmann sehr glücklich gemacht. „Als wir Birdy nach einigen Tagen in der Klinik besuchen durften, hat sie uns sofort erkannt. Ihren Blick kann man wirklich kaum beschreiben. Das war pure Freude. Wir waren alle so glücklich! Und das haben wir nur dem mutigen Retter, TASSO und der Tierärztlichen Hochschule Hannover zu verdanken“, freut sich Sandra Herrmann.

Seit einigen Tagen ist die kleine Katze nun wieder zu Hause. Zwischenzeitlich war ihr Zustand sehr kritisch. Sandra Herrmann erzählt: „Die Tierärzte sagten uns, dass ihr Überleben davon abhängt, ob sich ihre Lunge wieder erholt. Zum Glück hat sie das, und Birdy wird ohne bleibende Schäden wieder ganz gesund.“

 

 

 

 

 

Quelle: TASSO

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.