Tote und verletzte Pferde beim Distanzreiten in Caen – PETA übt scharfe Kritik an tierquälerischen Weltreiterspielen

Go vegan!

Lebewesen oder Sportgerät?                                                                                                                                   Fotocredit: (c) veggy-post.de

Tödlicher Sport: Bei den Welt-reiterspielen im französischen Caen kam in der Disziplin Distanzreiten (ca. 160 km) am gestrigen Donnerstag mindes-tens ein Pferd ums Leben, zahlreiche weitere Tiere wur-den teilweise schwer verletzt. Von 165 Teilnehmern erreicht-en 127 nicht das Ziel, darunter auch alle fünf Starter aus Deutschland.

Tierquälerischer Sport

Drei Reiter wurden so schwer verletzt, dass sie ins Krankenhaus eingeliefert werden mussten. Die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. übt nun scharfe Kritik an dem von der Internationalen Reiterlichen Vereinigung (FEI) veranstalteten Rennen, weil Pferde dafür als Sportgeräte missbraucht und tödliche Verletzungen billigend in Kauf genommen werden. Den Tieren werden bei Veranstaltungen dieser Art systematisch Leistungen abverlangt, denen sie nicht gewachsen sind – ohne Rücksicht auf ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden. PETA fordert ein Verbot von Pferderennen.
 
„Tödliche Verletzungen sind bei Distanzrennen an der Tagesordnung“, so Peter Höffken, Fachreferent bei PETA Deutschland e.V. „Sensible Pferde werden zu ‚Rennmaschinen‘ degradiert, finanzielle Interessen stehen über dem Wohl der Tiere.“

Wohl der Pferde spielt oft keine Rolle

Pferderennen führen bei vielen Tieren zu erheblichem Leid: Allein im Zeitraum von 2011 bis 2013 mussten allein in Deutschland mehr als 750 Pferde ihr Leben lassen, die für den Galopp- und Trabrennsport benutzt wurden. Häufig gehen bereits zwei- oder dreijährige Pferde an den Start, obwohl sich die Tiere noch im Wachstum befinden. Die Folgen sind Sehnenschäden und Knochenbrüche, da das Skelett und die Sehnen noch nicht richtig ausgebildet sind. Rund 80 Prozent der Trainingsausfälle im Galopprennsport sind auf Lahmheit zurückzuführen. Das Wohl der Pferde spielt häufig keine Rolle, dies zeigt sich am Umgang der Jockeys mit den Tieren. Zum Trainingsalltag von Pferden gehört es, dass ununterbrochen mit der Peitsche auf sie eingeschlagen wird und sie durch den Einsatz von Zungenbändern, Ohrenstöpseln und Scheuklappen gefügig gemacht werden.

www.peta.de


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.