Vegan grillen: kann das gut gehen?

skaliert_VegangrillenWie man es nimmt. Denn, aller Anfang ist bekanntlich schwer. Wobei, das stimmt so pauschal gar nicht. Wer klein anfängt und Schritt für Schritt vorgeht, der wird auch von Beginn an Erfolgserlebnisse haben. Zumal die veganen Zutaten alle Vorausstzungen erfüllen, damit der Grillnachmittag oder -abend ein „köstlicher“ Erfolg wird. „Ein großer Meister fällt halt nicht vom Himmel“. Das Buch „Vegan grillen“ von Heike Kügler-Anger hilft Ihnen mit praktischen Tipps und vielen Rezepten beim Einstieg in „die Kunst“ des Grillens.

„Damals“, und das bedeutet, als die Autorin dieses Buches noch jünger war – also „damals“ wie es auf den ersten Seiten heißt, wäre Grillen ganz ohne Fleisch in eben der Zeit und in dem sozialen Kontext undenkbar gewesen. Glücklicherweise haben sich die Zeiten für die Autorin, für Sie (?) und für alle tierfreundlichen Grillgourmets geändert. Heute braucht niemand mehr sein Grillgut in Alufolie verstecken und verschämt an den Rand legen. Ganz im Gegenteil, heute gibt es Grills, auf die überhaupt keine tierlichen Produkte mehr gelegt werden.

Das Buch bietet auf 195 Seiten genug, um erfolgreich in die Welt des Grillens einzusteigen. Der erste Teil des Buches umfasst 43 Seiten mit praktischen Tipps. Der zweite Teil ist prall gefüllt mit Rezepten.

Praktischer Teil

Im praktischen Teil werden verschiedene Grills beschrieben: Schwenkgrill, Säulengrill, Campinggrill, Kugelgrill, Gasgrill und andere. Die Autorin nennt wichtige Regeln zur Sicherheit und zur Rücksicht auf Nachbarn und Umwelt, was „Kleine Grill-Nettikette“ heißt. dazu kommen weitere nützliche Tipps, z.B. warum man auf Aluminium als „Umhüllung“ verzichten sollte und welche Alternativen es gibt. Welches Zubehör brauche ich neben dem Grill: Metallschaufel, Grillzangen, Spieße, geeignete Handschuhe etc. und vor allem auch, welche Kohle Sie am besten verwenden, weil, so heißt das Kapitel, „Kohle ist nicht gleich Kohle“. Ach, ganz wichtig, das eine oder andere zum Erhöhen des Spaßfaktors steht auch noch in dem Buch.
Es gibt ein paar allgemeine Hinweise zur gesunden veganen Ernährung und im Speziellen zur Verarbeitung von veganen, natürlichen Lebensmitteln.

Die Rezepte

Diese gibt es zu bunten Spießen, würzigen Gemüsepäckchen und herzhaften Veggie-Burgern. Die schmecken sicher alle super lecker und besonders alle Gemüse-Variationen bringen Farbe und Abwechslung auf den Grill. Das Auge, Sie wissen es, isst mir. Zum „Grillgut“ gibt es knackige Salate, allerlei Saucen, Dips und auf dem Rost gebackene Brote.
Süße Grillköstlichkeiten wie gefüllte Schokobirnen oder warme Zimtschnecken sorgen für den gelungenen kulinarischen Abschluss. Alle Gerichte, außer den Tofuspezialitäten, können komplett sojafrei zubereitet werden. Für Allergiker ein echtes Plus!

Heike Kügler-Anger:
Vegan grillen
Köstliche Rezepte fürs Grillvergnügen
pala-verlag, Darmstadt, 2012
200 Seiten, Hardcover, 14,00 €
ISBN: 978-3-89566-302-4
gedruckt auf 100 % Recyclingpapier

 

 

Quelle Abbildung: (c) pala-verlag

 

 

 


Ein Gedanke zu “Vegan grillen: kann das gut gehen?

  1. Pingback: Grillen: Veggie-Fleischalternativen erfreuen sich großer Beliebtheit bei jungen Menschen - veggy-postveggy-post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.