Veganer Pflanzendünger

Go vegan!

Veganes Dünger-Granulat.
         Abbildung: (c) Aries

Die Wahrheit ist, dass meine Zimmer-Pflanzen ganz gut wachsen – wundersamer Weise auch ohne Dünger. Und das schon seit Jahren. Nun wollte ich ihnen trotzdem immer schon etwas Gutes tun. Was aber gibt es an veganen Düngern zu kaufen? Gibt es in vielen Bereichen – besonders bei Lebensmitteln, schon zahlreiche Alternativen zu tierlichen Produkten, ist die Suche nach veganen Pflanzendüngern ernüchternd. Um genau zu sein: explizit als pflanzlich ausgezeichnet, findet man zunächst nur zwei Produkte. Diese werden über verschiedene Vertriebswege vertrieben, stammen aber vom selben Hersteller.

Da ist es wieder, diese Problem, dass Hersteller ihr Produkt immer wieder als vegan bezeichnen und später findest Du dann Informationen, dass das Produkt in Wirklichkeit gar nicht vegan ist. Genau das war es auch, was mich immer abgeschreckt hat. Im Bioladen habe jetzt den veganen Pflanzendünger von „Aries“ gesehen. Die Zutatenliste schien okay und die Recherche über das Internet hat alle Angaben bestätigt. Da der Aries-Dünger auch im Peta-Shop angeboten wird, habe ich die Antwort des Herstellers auf meine Anfrage gar nicht abgewartet.

Veganer Dünger – Granulat

Go vegan!

Veganes Granulat von „Aries“

Der Vegane Dünger von Aries ist auf rein pflanzlicher Basis hergestellt und universell einsetzbar. Mykorrhizapilze fördern ein gesundes und kräftiges Pflanzenwachstum. Das, zusammen mit einem ausgewogenen Verhältnis an Nährstoffen, ermöglicht einen bestmöglichen Ertrag und dichte Blütenbildung.
Es handelt sich bei diesem Dünger um einen organischen NPK-Dünger 5-3-6 (5,0 % N Gesamtstickstoff, 3,0 % P2O5 Gesamtphosphat, 6,0% K2O Gesamtkaliumoxid) unter Verwendung von 100% pflanzlichen Rohstoffen und bodenlebenden Mikroorganismen. Die verwendeten Rohstoffe unterliegen strengsten Qualitätskontrollen.

Ausgangsstoffe:

Pflanzliche Stoffe aus der Lebens-, Genuss- und Futtermittelherstellung, Mikroorganismen (Bacillus amyloliquefaciens, B. licheniformis, B. megaterium, B. pumilus, Glomus intraradices).
70 % organische Substanz; 3,0% Schwefel, davon 2% wasserlöslicher Schwefel; 1,0% Natrium; 0,1% Chlorid

Anwendungshinweise:
Der vegane Dünger sollte idealerweise gleich bei der Bepflanzung ins Erdloch gegeben werden bzw. bei Topf-/Kübelbepflanzung der Blumenerde beigemischt werden.
In bereits bestehenden Pflanzenbeständen den Dünger leicht ausstreuen und mit der Harke einarbeiten. Anschließend kräftig wässern.

Anwendungsbereich:
Obst, Gemüse, Kräuter, Zierpflanzen

Tipp:
Die optimale Wirkung wird in einem schwachsaurem Boden mit einem pH-Wert von 5,5 bis 7,0 erreicht.

Sofort- und Langzeitwirkung bis zu 3 Monaten.

Das Produkt ist vegan und wurde in Deutschland erzeugt.
Der Inhalt von 1 kg reicht für bis zu 40 m².

Azet® VeggieDünger

Es gibt auch noch den neuen Dünger der Marke: Azet® VeggieDünger, mit rein pflanzlichen Inhaltsstoffen von der Firma W. Neudorff GmbH KG. Dieser Dünger wurde 2013 mit dem „Peta Progress Award“ ausgezeichnet.
Wer jetzt auf der Packung des Aries-Dünger nach dem Herstellernamen sucht, findet dort den gleichen Hersteller, wie beim Azet-Dünger. Das ist die Firma W. Neudorff GmbH KG.

Bodenhilfsstoffen und Nährstoffen

Gute Informationen zu Bodenhilfsstoffen und Nährstoffen (und allgemein zum bio-veganen Land- und Gartenbau) gibt es auf der Seite „biovegan.org„. Das ist das „Biologisch-Vegane Netzwerk für Landwirtschaft und Gartenbau“. Dort gibt es auch eine Sammlung veganer Dünger, zusammen mit Informationen und Praxiserfahrungen.

And even more here:

A guide to all kind of organic vegan fertilizers, also low cost and free fertilizers, you will find in the site of: gentleworld.org.

Neben Liebe jetzt auch Dünger.

Neben Liebe jetzt auch Dünger.

 

 

 

 

 


Ein Gedanke zu “Veganer Pflanzendünger

  1. Hallo –

    herzlichen Dank für den Verweis auf das Bio-vegane Netzwerk.
    Nicht ganz richtig ist jedoch, dass es nur zwei dezidiert pflanzliche Handelsdünger gibt.
    Wären da doch zu nennen: Phytopellets (Fa. Beckmann) mittlerweile auch in Kleinpackungen zum Beispiel bei roots of compassion erhältlich, Maltaflor und Humo Oliva. Wenigstens Beckmann und Neudorff vertreiben auch nicht-vegane Düngemittel und Biozide in ihrem Sortiment. Der Einsatz aller genannter Streudünger sollte jedoch gut überlegt werden und ersetzt nicht andere humusfördernde Maßnahmen im Garten (oder Balkon), wie Biomasse-Kompostierung, Mulch und Leguminosenanbau oder andere Formen des lokalen Nährstoffmanagements, die auch kostengünstiger zu bewerkstelligen sind (hierbei ist der Preis für 1kg N eine gute Kennzahl).

    Viele Grüße,

    Daniel vom Bio-veganen Netzwerk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.