VegMed 2018: Wissenschaftlicher Fachkongress zu pflanzenbasierter Ernährung als Medizin

 

VegMeg: Fachkongress rund um die vegetarische und vegane Ernährung.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        Quelle: (c) ProVeg

Berlin: Um sich gesund zu ernähren, steigen immer mehr Menschen auf eine pflanzliche Ernährung um. Unter dem Motto “Pflanzenbasierte Ernährung als Medizin – Paradigmenwechsel im Gesundheitswesen” laden ProVeg (ehemals Vegetarierbund Deutschland) und das gesamte VegMed-Team zum europaweit größten wissenschaftlichen Fachkongress rund um vegetarische und vegane Ernährung an die Freie Universität Berlin ein. 

Weltweit herausragende Experten präsentieren ihre neuesten Ergebnisse aus der evidenzbasierten Medizinforschung aus erster Hand. Der Publikumstag am 22. April steht allen Besuchern offen. Dort stellen die Wissenschaftler ihre Forschung laienverständlich vor. Unter ihnen:

  • Prof. Dr. med. Andreas Michalsen, Chefarzt der Abteilung Naturheilkunde, Immanuel Krankenhaus Berlin, und Inhaber der Stiftungsprofessur für klinische Naturheilkunde der Charité-Universitätsmedizin Berlin.
    Mit seinem Bestseller “Heilen mit der Kraft der Natur” hält Prof. Dr. Michalsen ein leidenschaftliches Plädoyer für eine neue Medizin. Seine neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse lassen ihn die Frage stellen: Ist ein Ernährungskonzept aus intermittierendem Fasten und pflanzenbasierter Ernährung ein Schlüssel zu einem langen Leben?
  • Neal Barnard, MD, FACC, Professor für Medizin an der George Washington University in Washington, D.C., Gründer und Präsident des Ärztekomitees für verantwortungsvolle Medizin (http://www.pcrm.org) und Bestseller-Autor.
    Neal Barnard hat großen Anteil an dem letzten Juni verabschiedeten Beschluss der American Medical Association, pflanzenbasierte Ernährung zukünftig zu einem festen Bestandteil der Krankenhausverpflegung in den USA zu machen. In seinem neuen Buch “The Cheese Trap” deckt er neueste wissenschaftliche Fakten rund um den “Süchtigmacher” Käse auf
  • Prof. Dr. Ulrike Arens-Azevedo, Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE). Prof. Dr. Arens-Azevedo als Präsidentin der nationalen Referenzinstitution für ernährungswissenschaftliche Themen steht für einen kritischen, sachlich-wissenschaftlichen Blickwinkel auf pflanzenbasierte Ernährungsformen. Sie stellt die aktuelle Situation der Gemeinschaftsverpflegung im Spannungsfeld veganer Ernährung vor.

Kongressprogramm jetzt online

Zu den Highlights gehören darüber hinaus Vorträge und Workshops zum Thema pflanzenbasierte Ernährung im Zusammenhang mit Diabetes, Sport, Schwangerschaft, Stillzeit und Kindesalter. Diskutiert wird auch, welche Rolle sogenannte Self-Tracking-Apps, Online-Spiele (Gamification) und Gesundheitscoaching für eine erfolgreiche Ernährungsumstellung spielen können. Das komplette Programm ist jetzt auf der VegMed-Website unter www.vegmed.de veröffentlicht. “Der Kongress bietet nicht nur Gesundheitsprofis und Studierenden, sondern auch interessierten Laien die einmalige Chance, neueste wissenschaftlich gesicherte Erkenntnisse rund um pflanzenbasierte Ernährung von den international renommiertesten wissenschaftlichen Experten allgemeinverständlich aufbereitet aus erster Hand zu erhalten”, sagt Prof. Dr. Andreas Michalsen.

Publikumstag und Online-Livestream

Am Freitag und Samstag versorgt VegMed in Vorträgen und Workshops das medizinische Fachpublikum mit Experten- und Detailwissen hinsichtlich Nutzen und Risiken pflanzenbasierter Ernährungsweisen. Der Publikumstag am Sonntag steht allen Besuchern offen, Tickets sind separat buchbar. Neu ist zudem die Möglichkeit, per Online-Livestream am Kongress teilzunehmen. Die diesjährigen Schwerpunktthemen sind Stoffwechsel-, Knochen- und Muskelgesundheit sowie Prävention. Praxis-Workshops, wissenschaftliche Posterpräsentationen und ein interaktives Rahmenprogramm von Yoga bis Mind-Body-Medizin runden den Kongress ab.

VegMed 2018 wird von einem Konsortium der Charité Hochschulambulanz für Naturheilkunde am Immanuel Krankenhaus Berlin, der Stiftung Reformhaus Fachakademie und von ProVeg ausgerichtet.

Was: VegMed – Medizinischer Fachkongress zu pflanzenbasierter Ernährung
Wann: 20. bis 22. April 2018
Wo: Freie Universität Berlin, Henry-Ford-Bau, Garystraße 35, 14195 Berlin-Dahlem
Veranstalter: Konsortium der Charité Hochschulambulanz für Naturheilkunde am Immanuel Krankenhaus Berlin, der Stiftung Reformhaus Fachakademie und von ProVeg
Teilnahmegebühren:
Fachpublikum (Freitag bis Sonntag): regulär: 290 Euro, Studierende/ermäßigt: 120 Euro, veganes Mittagsbuffet inkl. Getränke ist im Tagungspreis enthalten
Publikumstag (nur Sonntag): 25 Euro (ermäßigt 15 Euro), vegane Speisen- und Getränkeversorgung auf eigene Kosten vor Ort möglich
Teilnahme über Online-Livestream: regulär: 60 Euro
Anmeldung und Informationen:www.vegmed.de
Facebook:www.facebook.com/VegMedKongress/
Twitter:www.twitter.com/VegMed_Kongress

VegMed – Medizinischer Fachkongress zu pflanzenbasierter Ernährung
VegMed ist ein Projekt eines Konsortiums der Charité Hochschulambulanz für Naturheilkunde am Immanuel Krankenhaus Berlin, der Stiftung Reformhaus Fachakademie und ProVeg. VegMed ist ein in Europa einzigartiger Fachkongress zu Medizin und pflanzenbasierter Ernährung. Ziel von VegMed ist die wissenschaftliche Etablierung pflanzenbetonter Ernährung in Medizin und Gesellschaft. Neben wissenschaftlichen Vorträgen und Podiumsdiskussionen bietet der Kongress ein Rahmenprogramm aus praxisorientierten Workshops und eine Plattform für berufliche Netzwerke. Das Publikum des Kongresses besteht aus Ärzten verschiedener Fachbereiche, Studierenden der Fachrichtungen Medizin und Ernährungswissenschaften sowie medizinischem und wissenschaftlichem Fachpersonal. VegMed ist mit einem Publikumstag ebenfalls offen für alle Gesundheitsinteressierte.
www.vegmed.de
www.facebook.com/VegMedKongress/
www.twitter.com/VegMed_Kongress
20. – 22. April 2018

Immanuel Diakonie – Charité Hochschulambulanz für Naturheilkunde am Immanuel Krankenhaus Berlin

Die Hochschulambulanz für Naturheilkunde der Charité Universitätsmedizin Berlin am Immanuel Krankenhaus Berlin und die Abteilung für Naturheilkunde des Immanuel Krankenhauses Berlin verstehen sich als Kompetenz- und Exzellenzzentrum für die wissenschaftlich fundierte klinische Anwendung von Naturheilverfahren und Komplementärmedizin in der Behandlung verschiedenster Erkrankungen. Naturheilverfahren und Komplementärmedizin werden hier ergänzend zur konventionellen Schulmedizin im Sinne einer modernen integrativen Medizin angeboten. Das Immanuel Krankenhaus Berlin ist eine Einrichtung der Immanuel Diakonie. Die Immanuel Diakonie, mit ihren insgesamt rund 3.100 Beschäftigten an 73 Standorten in Berlin, Brandenburg, Thüringen, Mecklenburg-Vorpommern, Hessen, Schleswig-Holstein und Hamburg, betreibt Kliniken, Medizinische Versorgungszentren, Einrichtungen der vollstationären Pflege, Suchtkranken- und Behindertenhilfe, psychosoziale Beratungsstellen sowie korrespondierende Dienstleistungsgesellschaften. Alleinige Gesellschafterin des Unternehmens sind die baptisten.schöneberg (Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Berlin-Schöneberg, Hauptstraße, K.d.ö.R.).
www.naturheilkunde.immanuel.de
www.immanuel.de

ProVeg

ProVeg ist die weltweit erste international tätige Ernährungsorganisation, die sich für die pflanzliche Lebensweise einsetzt. ProVeg verfolgt das Ziel, den weltweiten Tierkonsum bis 2040 um 50 Prozent zu verringern. ProVeg richtet sich an alle, die an einer pflanzlichen Lebensweise interessiert sind. Mit internationalen Kampagnen und Projekten sowie nützlichen Tipps unterstützt ProVeg bei der Umsetzung einer genussvollen pflanzlichen Ernährung. ProVeg arbeitet mit den wichtigsten Akteuren und einflussreichsten Multiplikatoren aus Politik, Wirtschaft und Medien zusammen, um den gesellschaftlichen Wandel hin zu einer nachhaltigen Lebensweise zu beschleunigen. Animal Charity Evaluators bewertet ProVeg als eine der drei effektivsten und förderungswürdigsten Organisationen gegen Tierleid in Europa.

 

 

 

 

 

 

Quelle: ProVeg

 

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.