Warum essen wir immer noch Fleisch?

Go vegan!

Erst Aas, dann Handelsware: Fleisch.
                                                Fotocredit: © margo555-Fotolia.com

„Fleisch, ein Stück Lebens-kraft“: wer mit sowas sozialisiert wird, kommt nur schwer an diesen Produkten vorbei. Wir wissen aber auch: der Fleischkonsum macht krank, die Fleischproduktion zerstört die Umwelt und akzeptieren langsam, dass Tiere fühlende Lebewesen sind, die Rechte brauchen.

 

1. Warum also essen wir noch Fleisch? 2. Warum wird der Verzehr von Fleisch nicht verboten? 3. Wem nutzt dieser schädliche Fleischkonsum?

1. Warum also essen wir noch Fleisch?

Die erste dieser drei Fragen lässt sich spontan leicht beantworten. Wir essen Fleisch, weil wir es so gelernt haben, weil wir damit groß geworden sind, weil es seit tausenden Jahren so geschieht, weil es gut sein soll, weil echte Männer – besonders die aus dem Wilden Westen, Fleisch essen, weil Fleisch geteilte Jagdbeute ist, weil Fleisch heute am romantischen Feuer (Grill) von echten Männern zubereitet wird (Fleisch macht echte Männer), weil es billig ist und unbegrenzt viel davon gibt.

2. Warum wird der Verzehr von Fleisch nicht verboten?

Bei dieser Frage muss ich lachen: warum sollte der Verzehr von Fleisch verboten werden? Wegen der paar vegan lebenden Menschen auf dieser Welt, wegen der Gruppe der vegetarisch lebenden Menschen auf dieser Welt, wegen der Umweltverschmutzung, wegen der Kosten von Krankheiten als Folge des massenhaften Fleischverzehr, wegen der Ressourcenverschwendung, wegen der Tiermassaker, wegen der Tierquälerei, wegen der allgemeinen Ausbeutung, die dem Systems „Fleisch“ eigen ist?

Ja, das sind so viele Gründe, von denen jeder für sich eigentlich ein Verbot rechtfertigen würden. Aber, wir wissen, dass Verbote zu nichts führen. Das hört man öfter, besonders auch in der Erziehung. Darin stimmen dann vor allem die ein, die eher zu den Menschen zählen, die grundsätzlich inkonsequent sind und sich lieber tolerant geben. Die sagen dann: Psychologisch betrachtet bewirken Verbote oft deren Gegenteil. Das mag schon manches Mal so stimmen.
Es gibt aber ganz wichtige Dinge, da müssen Verbote helfen. Mord, nur Mal als Beispiel, ist verboten. Diebstahl, ein weiteres Beispiel, ist verboten. Viele Formen der Umweltverschmutzung sind verboten, z.B. Fahren ohne grüne Plakette in ausgezeichneten Bereichen. Es ist also nicht so, dass wir in einer Welt leben, die keine Verbote kennt. Es gibt sehr viele triviale Verbote, so dürfen Hunde nicht überall „hinkacken“ usw. Warum darf man dann nicht auch den Fleischkonsum verbieten. „Fleisch essen, die große Freiheit“. Die Freiheit, die sich der Mensch nimmt und über das Leben anderer (ihm oft sehr ähnlicher) Lebewesen bestimmt und dieses willkürlich beendet: zum Verzehr (Gaumenschmaus).
Die Regenwälder werden für die Tierhaltung zerstört, Menschen von ihrem Land vertrieben, Tiere gequält und jedes Jahr zu Milliarden (50+) abgeschlachtet, Böden zerstört, Politik manipuliert, Menschen ausgebeutet (auch getötet). Warum kann man da nicht sachlich über ein Verbot des Verzehrs von Fleisch reden? Ich meine, im Jahr 2014, da sollte das doch Mal möglich sein.

3. Wem nutzt dieser schädliche Fleischkonsum?

Fleisch wurde schon in „heiligen“ Tempeln geopfert. Tempeln, die für einen Glauben stehen, der, so heißt es, das Leben als höchstes Gut achtet. Das Leben? Wohl kaum. Den „Herren“ des Lebens, den Herrschern des Glaubens (was für ein Schwachsinn) war doch jedes Mittel recht, um das „gemeine“ Volk im eigenen Sinne zu lenken. Dabei ging es in den seltensten Fällen um einen echten, einen universellen Glauben. Es ging und geht in erster Linie um Macht. Das Leben ist eher zum Objekt mutiert. Der Herrscher lässt dir dein Leben und du lässt ihn schalten und walten, ganz so, wie er es will. Schätzt du „DEIN“ individuelles Leben für unendlich wertvoll, wirst du ihn gewähren lassen. Um Missverständnissen vorzubeugen. Natürlich ist „DEIN“ Leben das Kostbarste, was „DU“ hast. Deswegen dürfen wir aber nicht das alles verbindende Leben, das Leben, dass in allem steckt, in dieser Welt missachten. Stichwort Gaia: wenn Du dazu mehr wissen möchtest, empfehle ich Dir: James Lovelock und Elisabet Sahtouris.
Irgendwo habe ich Mal eine Vermutung gehört, dass nämlich Jesus gekreuzigt (rechtskonform ermordet) wurde, weil er das Blutvergießen in den Tempeln (Opferstätten) kritisiert hatte und „man“ befürchtete er wolle es abschaffen.
Die Kirche könnte Profiteur des Verzehrs von Fleisch sein. „Fleisch“ als das System des Teufels in dieser Welt. Die Kirche als ausgleichender Prediger einer besseren Welt. Davon konnte sie bisher sehr gut Leben. Wenn der Teufel aus der Welt „verdammt“ würde, verlöre die Kirche erheblich an Macht.
Großgrundbesitzer (Anbauer von Futtermitteln) leben bestens vom Fleischkonsum. Sie sind vielleicht nicht ganz so reich wie Drogenbosse, dafür aber legal. Selbst Menschen lassen sich legal umsiedeln. Spekulanten, Betreiber von Mastbetrieben, Fleischer, Lebensmittelkonzerne, Agrarbetriebe und noch ganz wichtig Krankenkassen und Ärzte (auch Psychologen und Psychiater): all die Menschen, die auf der ausbeuterischen Seite dieses Systems stecken, leben sehr gut auf Kosten anderer (Leben).

Es ginge auch anders

Ich finde, dass unter den zuvor genannten Aspekten, ein Verbot des Verzehrs von Fleisch eine durchaus sinnvolle Alternative darstellt. Eine Alternative zu Ausbeutung und Zerstörung (nur vier Prozent, von dem was Tiere „essen“ landet auf dem Teller, der Rest wird in die Atmosphäre gefurzt), eine Alternative zum teuflischen System.

Will man den Verzehr von Fleisch jedoch nicht verbieten: kann man die Brandrodung in den Regenwäldern verbieten, kann man die Vertreibung von Menschen von ihrem Land verbieten, kann man die Spekulationen mit Lebensmitteln verbieten, kann man jede ausbeuterische Tierhaltung verbieten.
Warum sind bisher so wenige dafür. Wo sind die ganzen Tierliebhaber und Umweltschützer, die Menschen mit Respekt für das Leben?
Wir könnten dabei sogar ganz einfach die Politiker umgehen. Wer den Planeten Erde – auch als Ort spirituellen Lebens, retten möchte (ich meine wirklich retten oder wiederentdecken möchte), der stimmt auf seinem Teller ab und lebt vegan. Das ist eine Stimme, die zählt (sofort) und du bekommst genau das, was du dir wünscht.

„Aus Liebe zum Leben“

 

Hier ist noch ein Artikel (English), der auf die Ressourcenverschwendung und Umweltzerstörung der Fleischproduktion eingeht:

Recent Study Says Vegetarian Diet Significantly Reduces Carbon Emissions

 

 

 Fotocredit: © margo555-Fotolia.com

 

 

 

 

 

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.