Wildgans in Löhnberg mit Armbrust getötet – PETA setzt 1.000 Euro Belohnung für Hinweise aus

Go vegan!

Gänse sterben immer seltener eines natürlichen Todes.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  Fotocredit: (c) PETA

Fahndung nach Tierquäler: Passanten fanden am Montag eine getötete Wildgans im Be-reich der Lahnwiesen in Löhn-berg. Das Tier war im Hals und Gefieder von Armbrust-Pfeilen getroffen worden und qualvoll verendet. Die Polizei Limburg-Weilburg hat die Ermittlungen gegen den oder die unbekan-nten Täter aufgenommen und sucht nach Zeugen, die Hin-weise zu der Tat geben können.

Um die Polizei bei ihren Ermittlungen zu unterstützen, setzt die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. nun eine Belohnung in Höhe von 1.000 Euro für Hinweise aus, die zur Ergreifung und Überführung der/s Tierquäler/s führen. Zeugen, die Angaben zu der Tat machen können, wenden sich bitte telefonisch unter 01520 73 733 41 oder per Email an PETA oder direkt an die Polizeidirektion Limburg-Weilburg unter der Telefonnummer 06431 91 40 0.

„Tierquälerei ist kein Kavaliersdelikt,…“

„Bitte helfen Sie mit, diese brutale Tat aufzuklären“, so Judith Pein im Namen von PETA Deutschland e.V. „Tierquälerei ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat nach § 17 des Tierschutzgesetzes und kann mit einer Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren geahndet werden. Tiere müssen vor derartigen Übergriffen geschützt werden.“

Fälle von Tierquälerei werden täglich in Deutschland aufgedeckt. Psychologen, Gesetzgeber und Gerichte sind sich mittlerweile einig, dass Gewalttaten an Tieren vermehrt Aufmerksamkeit verlangen. Aggressionsforscher Dr. Christoph Paulus an der Universität des Saarlandes dazu: „Geschätzte 80 bis 90 Prozent aller extremen Gewalttäter haben vorher bereits Tiere gequält.“

Über den Zusammenhang von Tierquälerei und Gewalttaten klärt PETA in der Broschüre „Menschen, die Tiere quälen, belassen es selten dabei“ auf, die als Informationsquelle für Staatsanwälte, Richter, Polizeibeamte und Sozialarbeiter dient.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.