Zehn Tipps für ein tierfreundliches Silvesterfest

MENSCHEN FÜR TIERRECHTE warnen vor Gefahren für Katze, Hund und Fledermaus

Be vegan!

Hunde sollten Silvester auf jeden Fall an der Leine gehalten werden.                                                                                                                      Fotocredit: (c) v-p

Stuttgart – Gefährlicher Jahreswechsel für Tiere: wenn an Silvester wieder Böller knallen und Feuerwerkskörper explodieren, bedeutet dies für Haus- und Wildtiere nicht nur Stress, sondern teils auch Lebensgefahr. Der Landesverband MENSCHEN FÜR TIERRECHTE fordert die Bevölkerung daher dazu auf, im Interesse der Tiere kein Feuerwerk zu zünden, denn gerade für Wildtiere kann der Silvesterspaß tödlich enden.

 

Fledermäuse, Vögel und Waldtiere: Feuerwerksknaller versetzen Vögel, Rehe und andere Waldtiere in Panik, was zu Unfällen und Verletzungen führen kann. „Tiere die Winterschlaf halten, wie zum Beispiel die Fledermaus, können aufgeschreckt werden. Gebäude- und baumbewohnende Arten wachen in Panik aus tiefem Winterschlaf auf und verbrauchen hierbei viel Energie. Da sie aber im Winter keine Nahrung finden, können die Fledermäuse verhungern“, so Dr. Tanja Breining, Biologin beim Landesverband MENSCHEN FÜR TIERRECHTE.

Im Gegensatz zu Wildtieren können Haustiere besser geschützt werden. Der Verein gibt hierzu folgende Tipps. 

Katze und Hund:

  • Lassen Sie Ihre Katze am Silvesterabend nicht aus dem Haus. Sie könnte verletzt werden oder vor Panik über die Straße rennen und überfahren werden.
  • Leinen Sie Ihren Hund am Silvestertag an. Auch sie können durch Knallkörper in Panik geraten und weglaufen.
  • Mit besonders ängstlichen Hunden können Sie eine mitternächtliche Autobahnfahrt unternehmen, fernab von Feuerwerkskörpern.
  • Halten Sie Ihre Haustiere auch am nächsten Tag von den Schwefeldämpfen der Feuerwerksreste fern.

Generelle Tipps für ein tierfreundliches Silvesterfest:

  • Zünden Sie selbst keine Feuerwerkskörper.
  • Lassen Sie Ihr Tier an Silvester nicht alleine in der Wohnung zurück.
  • Schließen Sie die Rollläden und Vorhänge, um den Lärmpegel zu dämpfen.
  • Machen Sie das Radio oder den Fernseher an.
  • Streicheln Sie Ihr Tier, spielen Sie mit ihm, verteilen Sie Leckerbissen und strahlen Sie Ruhe und Sicherheit aus.
  • Bitten Sie den Bürgermeister Ihrer Stadt darum, kein Feuerwerk zu zünden und das Geld stattdessen in soziale Projekte zu investieren.

 

 

 

 

Quelle: Menschen für Tierrechte Baden-Württemberg


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.